Wöchentliche Newsletter

Gedenken an den slowakisch-ungarischen Märtyrer János Esterházy in Tschechien

MTI - Ungarn Heute 2021.06.13.

Ethnische Ungarn und Polen haben am Samstag in Mirov in der Tschechischen Republik eine Gedenkveranstaltung zu Ehren von János Esterházy, einem Leiter der slowakischen Ungarn zwischen den beiden Weltkriegen, abgehalten.

Die Gedenkfeier anlässlich des 120. Geburtstages des gemarterten Grafen wurde von der ungarischen Vereinigung CSMMSZ und der Gemeinde organisiert.

An der Veranstaltung nahmen der ungarische Botschafter der Tschechischen Republik, Miklós Boros, der Bürgermeister von Mirov, Lubomír Pejchal, und Vertreter der verschiedenen ungarischen Organisationen in der Tschechischen Republik und der Slowakei teil.

János Esterházy wurde vor 120 Jahren geboren
János Esterházy wurde vor 120 Jahren geboren

János Esterházy, Leiter der slowakischen ethnischen ungarischen Gemeinschaft zwischen den beiden Weltkriegen, war „ein Märtyrer, der sowohl gegen den Nationalsozialismus als auch gegen den Kommunismus kämpfte und sein Leben für seinen Glauben gab“, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Parlaments am Sonntag anlässlich des 120. Jahrestages von Esterházy Geburtstag. Bei einer Gedenkveranstaltung […]Continue reading

Graf Esterházy (1901-1957), der einzige ungarische Abgeordnete im tschechoslowakischen Parlament vor 1945, war ein entschiedener Verfechter der ungarischen Volksgruppe und erhob seine Stimme gegen jede Verletzung der Minderheitenrechte und gegen Diskriminierung.

Die tschechoslowakischen Behörden verhafteten ihn 1945 unter dem Vorwurf von Kriegsverbrechen und übergaben ihn den sowjetischen Militärbehörden. Im Jahr 1947 wurde er in Moskau zu 10 Jahren Zwangsarbeit verurteilt und in Bratislava in Abwesenheit zum Tode verurteilt – unter erfundenen Anschuldigungen.

Zwei Jahre später lieferte die Sowjetunion den kränkelnden Esterházy an die Tschechoslowakei aus, wo der Präsident das Todesurteil in eine lebenslange Haftstrafe umwandelte. Der Graf starb im März 1957 in einem Gefängnis in Mirov. Seine Asche wurde 2007 auf dem Motol-Friedhof in Prag identifiziert.

(via MTI, Beitragsbild: Hungary Today)