news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Gedenken der Opfer der Hableány-Schiffskatastrophe

MTI - Ungarn Heute 2019.11.11.

Am Samstag fand im Zentrum von Budapest eine Gedenkfeier zum 30. Jahrestag der ungarisch-südkoreanischen diplomatischen Beziehungen statt, um der Opfer der „Hableány-Schiffskatastrophe“ im Frühjahr zu gedenken.

Am 29. Mai kollidierte ein Kreuzfahrtschiff mit einem Ausflugsboot, an dem 33 südkoreanische Touristen und eine Besatzung von zwei Ungarn teilnahmen. Sieben Touristen wurden nach der Kollision aus dem Wasser gerettet, der Rest starb.

Mindestens sieben Tote nach Schiffsunglück auf der Donau

Choe Kyoo-Sik, Südkoreas Botschafter in Ungarn, sagte bei der Zeremonie auf dem Heldenplatz: die bilateralen Beziehungen hätten sich in den letzten zehn Jahren rasant entwickelt. Südkoreanische Unternehmen gehören zu den führenden ausländischen Investoren in Ungarn und ein Direktflug zwischen Budapest und Seoul würde die Beziehungen weiter stärken.

Choe Kyoo-Sik, Südkoreas Botschafter in Ungarn. Foto von Noémi Bruzák / MTI

Er bedankte sich bei allen, die an der Rettungsaktion und der Suche nach den Opfern nach der Schiffskatastrophe beteiligt waren, und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass der Leichnam des einzigen noch vermissten Opfers geborgen werde.

(Beitragsbild: MTI – Noémi Bruzák)