news letter

Wöchentliche Newsletter

Generaldirektor Takács: „Mehr als 80 Prozent der Beatmungspatienten sterben“

Ungarn Heute 2021.04.13.

In COVID-Stationen können Ärzte 80% der intubierten, beatmeten Patienten nicht das Leben retten – darüber sprach der stellvertretende Generaldirektor des Nationalen Krankenhauses gegenüber dem regierungsnahen Privatsender Hírtv. Péter Takács betonte, dass die Sterblichkeitsrate viermal höher ist als auf einer normalen Intensivstation.

Laut dem Direktor „können wir auf keinen Fall aufatmen, wenn schon 3 Millionen Personen geimpft sind, da die meisten von ihnen einen Teilschutz haben, nachdem sie nur die erste Dosis erhalten hatten.“

Der Arzt betont, dass sich jeder weiterhin an die Regeln halten muss da jetzt 7 Millionen Ungarn immer noch ungeschützt sind.

Ungarische Ärztekammer warnt: "Die Wiedereröffnung ist zu früh!"
Ungarische Ärztekammer warnt:

Die Wiedereröffnung im Land beginnt zu früh, die epidemiologische und gesundheitliche Situation ermöglicht noch keine Lockerung der Pandemie-Regeln, schrieb die Ungarische Ärztekammer (MOK) am Mittwoch. „Wir glauben, dass die Wiedereröffnung zu früh begonnen hat. Wir sind weiterhin der Ansicht, dass eine Verbesserung der Epidemiedaten und eine Verringerung der Belastung des Gesundheitssystems die Voraussetzungen für eine […]Continue reading

Über die Beatmungspatienten sagte Takács, mehr als 80% von ihnen sterben, die hohe Sterblichkeit ist aber auf die „Natur der Krankheit“ zurückzuführen.

Ähnliche Zahlen wurden unter anderem aus New York City gemeldet: da waren es 80 Prozent der Corona-Patienten oder mehr, wie die Behörden mitteilten. Ähnliche Berichte gab es auch aus China und Großbritannien, berichtet  welt.de. Im chinesischen Wuhan, wo COVID-19 im Dezember 2019 zuerst auftauchte, kam eine kleine Studie auf einen Prozentsatz von 86. Aus dem Vereinigten Königreich wurde eine Sterberate von 66 Prozent gemeldet, so „Die Welt“.

(Quellen: welt.de, hirtv.hu, Titelbild: MTI – Attila Balázs)