Wöchentliche Newsletter

„Geplantes Wohnungsgesetz könnte eine soziale Krise verursachen“

Ungarn Heute 2021.05.20.

Die Opposition hat am Mittwoch den Vorschlag der Regierung kritisiert, die Wohnungen der Budapester Bezirksräte zu privatisieren, die ursprünglich als Mietwohnungen für sozial benachteiligte Bürger genutzt wurden.

„Der Vorschlag von der regierenden Fidesz, der dem Parlament vorgelegt wurde, würde „das System der bezahlbaren Mietwohnungen für immer beenden“, sagte der Gesetzgeber der Grünen, Antal Csárdi auf einer Pressekonferenz. Die Gemeinden besitzen derzeit Hunderttausende solcher Wohnungen und wären nicht in der Lage, einen solchen Bestand wieder aufzubauen, sagte Csárdi.

Er warf der Regierung vor, sie wolle gemeindeeigene Immobilien an „regierungsnahe Personen und Investoren“ weitergeben.

Protest gegen "Privatisierung der kommunalen Mietwohnungen"
Protest gegen

Die Regierung plant, kommunale Mietwohnungen zu verkaufen, das laut 25 NGOs „das soziale Sicherheitsnetz zerreißen wird“. Laut ihnen wolle das Kabinett die Mietwohnungen zu einem Bruchteil des Preises verkaufen. Auch der Budapester Oberbürgermeister Gergely Karácsony versprach, den Verkauf zu verhindern.  Der Budapester Bürgermeister Gergely Karácsony versprach am Donnerstag, sich mit den Bürgermeistern der Oppositionsbezirke zusammenzuschließen, […]Continue reading

Auch die Bürgermeisterin des ersten Bezirks, Márta V. Naszályi ist der Meinung, dass Gemeinderäte „zig Milliarden Forint“ verlieren würden, wenn der Vorschlag angenommen würde.

Das Gesetz würde die Gemeinderäte verpflichten, ihr Eigentum für einen Hungerlohn zu verkaufen

Der Bürgermeister des 8. Bezirks von Budapest, András Pikó sagte, dass sein Bezirk etwa 90 Milliarden Forint (256,4 Millionen Euro) verlieren würde, wenn der Vorschlag angenommen würde.

Die Bürgermeisterin des Bezirks 9, Krisztina Baranyi, bestand darauf, dass ihr Bezirk der „Praxis, Fidesz-Kumpane mit Wohnungen zu bezahlen, die mit EU-Geldern renoviert wurden“, ein Ende gesetzt habe. Die neue Gesetzgebung zielt darauf ab, diesen Prozess wieder einzuführen. Dies würde einen riesigen Nachteil für die Armen bedeuten.

(Via: mti.hu, index.hu, Titelbild: charlemagne – Pixabay)