news letter

Wöchentliche Newsletter

„Gott vertrauen wir. Alle anderen unterziehen wir einem Polygraphentest“ Interview mit dem Polygraphen-Experten Carlos Müller

Zsófia Nagy-Vargha 2021.04.17.

Ende März hat sich der Oppositionspolitiker der Momentum Bewegung, der auch für das Ministerpräsidentenamt kandidieren will, an einen Lügendetektor gebunden und so Fragen von Wählern beantwortet. Damit wollte er beweisen, dass nicht alle Politiker lügen. Kurz darauf wurde unsere Redaktion von einem Polygraphen-Experten aufgesucht, der fast 20 Jahre lang Lügendetektor-Tests in Venezuela durchführte. Carlos Müller behauptet, er prädiziert nicht, dass der Politiker nicht die Wahrheit gesagt hatte, sondern behauptet nur, dass die Untersuchung den Praxisstandards nicht entsprach, weshalb man es nicht als glaubwürdig bzw. gültig betrachten kann. Es gibt auch in Ungarn private Unternehmen, die solche Tests machen, vor allem in Partnerschafts- und Unternehmensangelegenheiten. Wir haben Müller unter anderem darüber befragt, wie ein solcher Test aussieht, und welche Lügen er während seiner Praxis enthüllt hatte. INTERVIEW. 

Sie haben uns aufgesucht, da der Polygraphentest, der an dem Politiker András Fekete-Győr durchgeführt wurde, den Praxisstandards nicht entsprach. Warum?

Es sind mir mehrere Einzelheiten aufgefallen, die den internationalen Normen oder Praxisstandards nicht entsprechen. Aber um diese genauer zu analysieren, würde ich mehr Daten benötigen, als die aus dem Artikel und dem Video herausgezogen werden können. Aufgrund der vorhandenen und veröffentlichten Informationen würde ich sagen, dass der Test nicht gemäß einer zuverlässigen und wissenschaftlich erprobten Methode durchgeführt wurde. Nebenbei dachte ich, dies wäre eine großartige Gelegenheit, um den Lesern von „Ungarn Heute“ einen Überblick darüber zu geben, wie ein Polygraph funktioniert und wofür er weltweit verwendet wird. Deswegen habe ich mich entschlossen, Sie aufzusuchen. Es ist für viele sicher ein interessantes Thema.

Fact

Während des  Polygraphentests wurden dem Politiker der Momentum-Bewegung acht Fragen gestellt:

  • Haben Sie jemals finanzielle Unterstützung von Georg Soros oder einer seiner Organisationen erhalten?
  • Wurden im Auftrag des Olympischen Referendums in Budapest Unterschriften aus dem Ausland gesammelt?
  • Hat jemand Sie oder Ihre Partei bezahlt, um seine/ihre Meinung zu fördern?
  • Verstecken Sie etwas vor Ihrer Vergangenheit, das mit Ihrer Ernennung zum Premierminister unvereinbar ist?
  • Ist Ihr Versprechen, dass Sie nach den Wahlen strenge Antikorruptionsmaßnahmen einführen würden, nur ein Kampagne-Trick?
  • Haben Sie oder ihre Partei Momentum jemals Anweisungen von Ferenc Gyurcsány erhalten?
  • Haben Sie jemals jemanden nur nach seiner Herkunft, seinem Geschlecht oder seiner sozialen Identität beurteilt?
  • Würden Sie aussagen, dass Sie und Momentum wirklich für einen Regierungswechsel arbeiten?

Es wurde auch ein Video über die Aktion gemacht, das Fekete-Győr auf seiner Social-Media-Seite geteilt hat.

Dem Ergebnis zufolge gab er keine irreführenden Antworten auf die gestellten Fragen.

Nach der Untersuchung schrieb der Politiker: „Ich bin der erste ungarische Politiker, der sich einer echten, professionellen Lügenuntersuchung unterzieht, um die wichtigsten Fragen von regierungsnahen und oppositionellen Wählern zu beantworten.

Ist es in Ihrer Praxis jemals vorgekommen, dass Sie einen Politiker untersucht haben?

Nein, und ich würde es auch nie tun. Nur im Fall, wenn der Test für eine bestimmte Tatverdacht angefordert würde und der Proband gerade Politiker von Beruf wäre. Ich habe es immer vermieden, Propagandatests durchzuführen, wenn es unter anderem keinen Tatverdacht oder eine Situation gibt, auf der die gesamte Teststruktur und der Fragebogen aufgebaut werden könnten. Ich habe auch Tests zum Thema „Paarvertrauen“ immer vermieden. Aber ich würde auf jeden Fall gerne einige Fußballschiedsrichter testen. (Lacht.)

In Strafverfahren ist die Untersuchung von Lügen mit einem Polygraphen weltweit verbreitet. In welchen anderen Bereichen wird diese Methode angewendet?

Polygraphentests können in vielen verschiedenen Bereichen verwendet werden. Einfacher formuliert: es gibt grundsätzlich zwei Arten von Tests: Tatverdacht-Tests und Screening-Tests (Specific Issue and Screening Tests).

Tatverdacht-Tests werden angewendet, wenn Sie feststellen wollen, ob der Proband die Wahrheit über eine bestimmte Tat sagt oder nicht. In meiner vorherigen Praxis waren die häufigsten spezifischen Fälle Diebstähle. Kunden wollten überprüfen, ob der Prüfling die Wahrheit darüber sagt, ob er den fehlenden Gegenstand gestohlen hat oder nicht. Neben Diebstahl waren Betrug, Raub und Entführungen die häufigsten Fälle. Tatverdacht-Tests verfügen über die höchsten Genauigkeitsstufen.

Auf der anderen Seite werden Screening-Tests hauptsächlich zur Bewertung der Vertrauenswürdigkeit aktueller und potentieller Mitarbeiter verwendet, insbesondere in Lateinamerika, wo sie sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich eingesetzt werden.

In Privatpraxen möchten Kunden z.B. Diebstähle in früheren Beschäftigungsverhältnissen eines potenziell zukünftigen Mitarbeiters, oder einen möglichen Drogenmissbrauch und -handel, die Beteiligung an Straftaten und die Zugehörigkeit zu kriminellen Organisationen überprüfen. In den übrigen Teilen der Welt werden Screening-Tests hauptsächlich von Strafverfolgungsbehörden eingesetzt, jedoch mit ähnlichen Absichten.

Wenn in Europa jemand hört, dass es in Lateinamerika schon vor der Einstellung eines Mitarbeiters verwendet wird, lautet die Hauptfrage, die ich normalerweise erhalte: „Aber ist das nicht illegal?“

Und es ist nicht illegal, aber der Kandidat/der Prüfling muss in jedem Fall seine Zustimmung geben, um sich dem Test zu unterziehen, genauso wie, wenn er zu einer ärztlichen Kontrolle, einem psychologischen Test oder einem anderen Routinetest geht. Ein Polygraph ist sonst viel exakter als die meisten von diesen.

Die Zustimmung wird also vom Kandidaten erteilt, nachdem er über die Struktur und den Prozess des Tests informiert wurde. Sein Gesundheitszustand wird auch überprüft, und die Funktionsweise des Polygraphen und auch die Fragen werden noch vor dem Test erläutert, und schließlich kommt ein sog. „Bekanntschaftstest“. Dies bedeutet, dass der Proband vor dem Test über alle erforderlichen Informationen verfügt, um zu entscheiden, ob er den Test durchführen möchte oder nicht. Und dies alles geschieht gemäß den internationalen Polygraph-Normen.

Gibt es einen Unterschied zwischen den Ländern in Bezug auf die Häufigkeit der Anwendung von Polygraphentests? Was ist die Praxis in Ungarn?

Nun, es gibt einige Unterschiede bei der Anwendung von Polygraphen, aber die wichtigsten Testtypen und -situationen sind die zuvor genannten, als auch die routinemäßige Überprüfung von nachverurteilten Straftätern und Sexualstraftätern.

Sie können mithilfe eines Polygraphen überprüft werden, um festzustellen, ob sie während der Probezeit unregelmäßige Aktivitäten ausgeführt haben.

In Bezug auf die Anwendung in Ungarn habe ich derzeit nicht viele Informationen. Ich stelle noch Nachforschungen an, aber ich weiß, dass es auch hier verwendet wird.

Die Zulässigkeit eines Lügendetektortests als Beweismittel im Strafverfahren ist Gegenstand einer langen Diskussion… Ich denke, wenn es absolut zuverlässig wäre, wäre es einfacher, Verbrechen aufzuklären, die seit vielen Jahren nicht abgeschlossen werden konnten… Ist das wahr? 

Dies hängt von der Art des angewendeten Tests ab. In bestimmten Tatverdacht-Tests (Specific Issue tests) kann die Genauigkeit bis zu 95% erreichen. Auch für Screening-Tests liegt sie bei 90%. Diese Genauigkeitsstufen hängen jedoch davon ab, ob der Polygraphist den Test mit einer wissenschaftlich erprobten Technik durchführt und sie gemäß den Normen anwendet. Jeder Missbrauch einer Technik oder die Anwendung einer „eigenen Technik“ seitens des Prüfers verringert die Genauigkeit des Tests oder kann den Test ruinieren, dass heißt, der Test wird unverlässlich.

Die Normen legen unter anderem die Struktur des Interviews und des Fragebogens, die Formulierung und Abfassung der Fragen, die Anzahl der aufzuzeichnenden Test-Diagramme (Charts), die Auswertungsmethoden und die Art und Weise, wie das Endergebnis oder die Meinung wiedergegeben werden soll, klar fest. Ein Polygraph wird verwendet, um ungelöste Fälle auf der ganzen Welt zu lösen. Trotzdem ist die Akzeptanz vor Gericht weltweit unterschiedlich, hat aber im Allgemeinen eine positive Akzeptanz. Auch in den Vereinigten Staaten ändert es sich von Staat zu Staat.

Persönlich glaube ich fest daran, dass ein gut durchgeführter Polygraphentest uns helfen würde, immer mehr ungelöste Fälle zu klären, so wie es der DNA-Test auch seit vielen Jahren tut

Ich sage nicht, dass es der Hauptbeweis sein sollte, aber es kann die Behörden definitiv auf den richtigen Weg führen und andere Beweise finden. Auf diese Weise verwenden wir es auch in der Privatpraxis und es hat schon enorme Ergebnisse gezeigt.

„Ich bin zu einem Drittel Venezolaner, einem Drittel Ungar und einem Drittel Österreicher – aber die ungarische Identität in mir ist am stärksten“
„Ich bin zu einem Drittel Venezolaner, einem Drittel Ungar und einem Drittel Österreicher – aber die ungarische Identität in mir ist am stärksten“

„Ich bin zu einem Drittel Venezolaner, einem Drittel Ungar und einem Drittel Österreicher – lautet die Antwort, wenn Carlos Müller danach gefragt wird, zu welcher Nationalität er sich zugehörig fühlt. Der ehemalige Polygraph-Expert lebt derzeit in Budapest, vor zwei Jahren hat er die Karibik mit zwei Koffern verlassen. Seiner Meinung nach sind die Ungarn viel […]Continue reading

Wie kann man darüber entscheiden, dass eine Untersuchung Grundlage für den Verdacht sein kann oder aus dem Beweisverfahren ausgeschlossen werden muss? 

Nun, die Qualitätskontrolle ist heutzutage bei der psychophysiologischen Untersuchung der Täuschungen sehr streng (vom Englischen Psychophysiological Detection of Deception. Dies ist eigentlich die offizielle Benennung der Polygraph-Prüfungen). Ein Test kann und wird ausgeschlossen, wenn er nicht gemäß den vereinbarten und zuverlässigen Praxisstandards durchgeführt wurde und während der Bewertung keine wissenschaftlich erprobte Technik verwendet wurde.

Wissenschaftlich erprobte Techniken sind solche, die über genügend wissenschaftliche Forschung verfügen, um festzustellen, ob sie zuverlässig sind

Jede minimale Abweichung von den Normen kann dazu führen, dass ein Test ausgeschlossen wird. Daher muss jeder Polygraphist äußerst vorsichtig sein und die Regeln ganz genau befolgen.

Zum Beispiel würden einfache Details, wie die Nichtdurchführung einer Vorbesprechung und eines Bekanntschaftstests vor dem eigentlichen Test, oder die Formulierung solcher Fragen, worauf der Prüfling ausschließlich nicht mit „Nein“ antworten muss, jeden Test ungültig machen. Die Verwendung mehrdeutiger bzw. nicht eindeutiger Fragen, die nicht richtig formuliert sind, würde auch jeden Test ausschließen. Ich werde Ihnen zwei Beispiele geben.

Erstens: ein Diebstahlsfall, bei dem ein Telefon und ein Laptop fehlen. Wenn Sie während eines Tests nur jemanden fragen: Haben Sie das fehlende Telefon oder den Laptop gestohlen? … Der Befragte könnte die Wahrheit darüber sagen, dass er den Laptop nicht gestohlen hat (es war sein Komplize), könnte aber darüber lügen, dass er das Telefon gestohlen hat. Dies würde einen physiologischen Konflikt in seinem Gehirn verursachen, während er antwortet, da die Frage sowohl die Wahrheit als auch eine Lüge enthält. Das Binderwort „oder“ dürfte hier nicht benutzt werden.  Diese schlecht formulierte Frage würde das Testergebnis unzuverlässig machen.

Ein weiteres sehr häufiges Beispiel: Jemand meldet, dass 1000 Euro in seinem Sicherheitssafe fehlen. Die Frage: „Haben Sie die fehlenden 1000 Euro gestohlen?“, könnte dies sogar als eine perfekt gestellte Frage klingen. Aber… was ist, wenn sich das Opfer schon nicht mehr genau daran erinnert, dass es bereits 100 Euro ausgegeben hat und tatsächlich nur 900 im Safe waren?

Oder wenn der Dieb einen Komplizen hätte und sie jeweils 500 Euro wegnahmen? Nun, das gleiche Szenario wie zuvor, das psychologische Konflikte auslöste: teilweise Wahrheit, teilweise Lüge, schlecht formulierte Frage… und so ist der Test nicht zuverlässig.

Ich werde Ihnen nach dem Interview die richtigen Fragen verraten, kann aber jetzt nicht alle „Geheimnisse“ enthüllen. (Lacht.) Allerdings, rate ich Ihnen jetzt, nachdem sie diesen Hintergrund haben, die im Artikel oder Video erschienen Fragen nochmal durchzulesen und zu beurteilen.

Kann man einen Lügendetektor überlisten?

Nicht das Polygraph-Instrument. Trotzdem ist es in der Vergangenheit vorgekommen, dass Personen, die den Test nicht hätten bestehen dürfen, vom Prüfer als nicht irreführend eingestuft wurden. Wie gesagt, Sie können das Messgerät nicht täuschen.

Es gab natürlich Fälle, wo nicht der Polygraph, sondern der Polygraphist getäuscht wurde, der den Test nicht gemäß den zuverlässigen Praxisstandards angewendet hat, oder die vom Polygraphen aufgezeichnete Daten ignoriert hat, und beschloss, sich eher auf „seine Instinkte“ zu verlassen, in dem er zum Beispiel dachte: “Es ist nicht möglich, dass dieser nette Kerl lügt“. Ich muss hier vermerken, dass Psychopathen tatsächlich extrem nett sein können.

Nun, es ist schon erwiesen, dass Lügner sehr klug sind und ihre äußeren Emotionen kontrollieren können, aber nicht die vom vegetativen Nervensystem erzeugten unwillkürlichen inneren physiologischen Erregungen, die der Polygraph registriert!

Es gab einige sehr berühmte Spionagefälle, die später von Forschern untersucht worden sind. Sie bemerkten immer, dass die vom Polygraphen aufgezeichneten Daten feststellten, dass die Lüge beweisenden physiologischen Erregungen vorhanden waren. Nur der Prüfer vertraute diesen nicht. Um dies zu vermeiden, wurden seit den 1980er Jahren Praxisstandards vereinbart und verschärft. Derzeit haben die internationalen Verbände, die die Polygraph-Praxisregeln und Prüfer zertifizieren, strenge Qualitätskontrollverfahren.

Die Videoaufnahme der gesamten Untersuchung ist heute schon obligatorisch, und ein Sekundärprüfer, der den Probanden nicht persönlich getroffen hat, sollte den gesamten Prozess überprüfen und bestätigen, dass der Test gemäß den zuverlässigen Vorschriften durchgeführt wurde.

Andererseits sind Polygraphisten heutzutage sehr geschickt darin, Personen zu identifizieren, die versuchen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen und moderne Polygraph-Geräte machen es sehr einfach, sie zu erkennen.

Die Genauigkeit und Zuverlässigkeit eines Polygraphentests hängen also eng mit dem angewendeten Testverfahren zusammen, der von einem gut ausgebildeten und zertifizierten forensischen Psychophysiologen durchgeführt wird. Dies ist der offizielle Name des Polygraph-Prüfers oder Polygraphisten.

Sie haben sicher schon gemerkt, dass ich sehr für die richtige Anwendung der Praxisstandards stehe, und deshalb immer versuche hervorzuheben, wie der Polygraph richtig benutzt werden muss. Fehlanwendungen schaden nicht nur der Polygraphen-Wissenschaft, sondern auch der positiven Verbreitung seiner Verwendungsmöglichkeiten.

In Hollywood-Filmen sieht man, dass die Maschine einfach mit unterschiedlichen Zeichen signalisiert, wenn jemand lügt, indem er stärkere Zeichen auf das Papier zeichnet. Dies ist sicherlich komplexer als in den Filmen. Was beobachten Sie genau während einer solchen Untersuchung? Wie sieht ein Lügendetektor-Test überhaupt aus?

(Lacht.) Auf jeden Fall ist es komplexer als das, was man in Hollywood-Filmen sieht.

Beginnend mit der Tatsache, dass in den Filmen ein Test nur wenige Sekunden dauert, während in Wirklichkeit kein korrekter Test in weniger als 90 Minuten ausgeführt werden kann. Es ist unmöglich, einen vollständigen Test schneller durchzuführen, der alle erforderlichen Schritte abdeckt. In den Filmen sehen wir normalerweise ein Millimeterpapier mit einigen Grafiken.

Und ja, der Fachprüfer macht sich normalerweise Notizen. Gegenwärtig wird dies alles in einem Computer aufgezeichnet, in einem digitalen Millimeterpapier (Chart), aber was der Polygraph heutzutage tut, ist fast das gleiche wie vor 100 Jahren, als das Verfahren erfunden wurde. Der Unterschied ist, dass der Prozess inzwischen digitalisiert wurde, d.h. wir sind vom Papier auf den Computer übergegangen.

Ich möchte auch klarstellen, dass der Polygraph kein „Lügendetektor“ ist, genauso wie ein Röntgengerät kein „Gebrochener-Knochen-Detektor“ ist. Dies ist ein allgemeines Missverständnis in Filmen und in der öffentlichen Meinung.

Der Polygraph ist ein hochempfindliches Messgerät, das gleichzeitig den Puls, die Blutdruckänderung, die Schweißdrüsenaktivität, Änderung der Atemfrequenz und die Bewegungen der Prüflinge in einem digitalen Millimeterpapier aufzeichnet, während der Polygraphist die Testfragen stellt. Dies sind alles physiologische Daten, die von unserem  vegetativen Nervensystem angetrieben werden und die wir nicht bewusst kontrollieren.

Der Prüfer markiert in dem Millimeterpapier den Anfang und das Ende jeder Frage, der Type der Frage, sowie auch die Antworten des Prüflings. Bei Bedarf kann er sich auch Notizen machen. Das sehen Sie auch in den Filmen. Das gesamte Polygraphentest-Verfahren wird formal als Psychophysiologische Erkennung von Täuschung bezeichnet (vom englishen Psychophysiological Detection of Deception).

Eine Lüge ist ein psychologischer Reiz, der physiologische Reaktionen hervorruft, und diese können wir mit dem Polygraphen aufzeichnen und messen. Es ist die Pflicht des Polygraphisten, anhand der vom Instrument aufgezeichneten Daten festzustellen, ob der Proband wahrheitsgemäß oder irreführend antwortet.

Es werden standardisierte Auswertunggstechniken verwendet, um die physiologischen Daten zu bewerten, und heutzutage helfen auch computergestützte Softwares den Prüfern, detailliertere Informationen aus den aufgezeichneten Daten zu erhalten. Die Entscheidung basiert jedoch auf der Meinung der Fachprüfer, genauso wie ein Arzt entscheidet, ob der Patient einen Knochenbruch hat, und nicht das Röntgengerät.

Um es kurz zu fassen: der Prüfer sucht nach physiologischen Reaktionen, die nachweislich auf Täuschung in den tatbezogenen Fragen hinweisen, und vergleicht sie mit anderen Fragen und Antworten, in denen er bereits weiß, dass der Proband gelogen hat.

Ich möchte Sie nicht mit zu vielen Details langweilen, weil wir noch tagelang hier wären. Trotzdem möchte ich auf die häufigste Frage antworten, die Polygraphisten erhalten: „Werde ich den Test nicht bestehen, weil ich nervös bin?“

Die Antwort lautet eindeutig: Nein. Diplom-Polygraphisten können das normale Stressniveau, das mit einem Test verbunden ist, klar von der Reaktion unterscheiden, die im Körper verursacht wird, wenn jemand lügt

Außerdem wird vor jedem Test immer ein sog. Bekanntschaftstest durchgeführt. Mit diesem Test stellen Prüfer sicher, dass sie die vorher genannten Gesichtspunkte trennen können. Wenn der Bekanntschaftstest aus irgendeinem Grund fehlschlägt, darf ein Diplom-Polygraphist den eigentlichen Test nicht durchführen.

Es ist fast eine psychologische Arbeit. Bemerken Sie nach all den Jahren Berufserfahrung überhaupt ohne Maschine, wenn jemand nicht die Wahrheit sagt? 

Um ein forensischer Psychophysiologe zu werden, muss man unter anderem Psychologie, Physiologie sowie Interview- und Polygraphentechniken studieren. Dies und die über mehrere Jahre erworbene Erfahrungen verschaffen uns natürlich die Fähigkeit, Lügen auch ohne Polygraph erkennen zu können.

Berufseinsteiger versuchen oft, diese Fähigkeiten in ihrem persönlichen Leben oder außerhalb des Büros anzuwenden, aber bald wird ihnen klar, dass sie schnell verrückt werden, wenn sie dies tun (lacht)

Es ist besser, sich an die Wissenschaft und die Objektivität des Tests zu halten. Allerdings, Psychophysiologische Erkennung von Täuschung ist heutzutage als eine Wissenshaft anerkannt und als solche bei der ASTM Inernational reguliert.

Während eines tatsächlichen Polygraphentests kann man Notizen zum Verhalten der Prüflinge machen, aber die Entscheidung dürfte sich niemals darauf stützen.

Meinungen werden nur auf der Grundlage der vom Polygraphen aufgezeichneten Daten wiedergegeben. Alle anderen „Lügenerkennungsmethoden“ sind äußerst subjektiv und unzuverlässig. Selbst Fachleute, die sich mit Körpersprache und Gesichtsausdrücken befassen, raten davon ab, diese Zeichen zu verwenden, um Lügner zu erkennen. Es ist wirklich schwer, sie mit einer Lüge in Verbindung zu bringen.

Menschen können z. B. Ärger ausdrücken, weil sie nicht in dieser Situation sein wollen, getestet zu werden, weil jemand anderes etwas unwürdiges getan hat; sie könnten ihre Arme verschränken, wenn es ihnen kalt ist oder einfach, weil sie der Person, mit der sie sprechen, nicht vertrauen. Sie könnten ihre Beine dauernd bewegen, weil sie vergessen haben, vor der Ankunft im Büro auf die Toilette zu gehen, und weil sie zu schüchtern waren, nachher  danach zu fragen… ich könnte solche Beispiele den ganzen Tag fortsetzen…

Eine Fehlinterpretation dieser Zeichen kann ein schrecklicher Fehler sein. Vertrauenswürdigere Ergebnisse erreicht man eher durch strukturierte Befragungen, mit der Anwendung einiger speziellen Methoden, aber nicht die man in Hollywood-Filmen sieht (lacht).

Sie haben 20 Jahre lang als Polygraph-Experte gearbeitet. Sicherlich haben Sie viel Drama gesehen. Gibt es etwas, das Sie nie vergessen werden und uns erzählen dürfen? 

Nun, ich habe viele Geschichten gehört. Vielleicht schreibe ich eines Tages ein Buch darüber. Es ist kein einfacher Beruf, denn leider muss man sich mit der dunkelsten Seite der Menschen auseinandersetzen: Lügen, Verrat, Missbrauch, kriminelle Aktivitäten und so weiter.

Besonders in Ländern mit einer hohen Kriminalitätsrate und extremer Armut, hören Sie einige Geständnisse, die Sie wahrscheinlich nie vergessen werden. Dennoch möchte ich hervorheben, dass in einer beeindruckenden Anzahl von Fällen der Schuldige normalerweise der am wenigsten vom Opfer Verdächtigte war, selbst wenn er ihm am meisten vertraute.

Nach all den Jahren mit zahlreichen Erfahrungen und Geschichten kann ich eines sicherlich bestätigen: Die erste Kaffeetasse, die mir ein Kollege geschenkt hat, als ich Polygraphist wurde, hatte eine Aufschrift, die ich heute schon für völlig richtig halte. Diese lautet „Gott vertrauen wirAlle anderen unterziehen wir einem Polygraphentest“. (“In God we trust, all others we polygraph”)