news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Gründer der nationalistischen paramilitärischen Gruppe wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt

MTI - Ungarn Heute 2019.12.11.

Ein Berufungsgericht im nordwestungarischen Győr hat am Mittwoch István Győrkös wegen Mordes an einem Polizisten in Bőny zu lebenslanger Haft verurteilt.

Am 26. Oktober 2016 versuchte die Polizei, das Eigentum von Győrkös zu durchsuchen, und vermutete, dass dort illegale Schusswaffen aufbewahrt wurden. Győrkös schoss auf die Polizisten und tötete einen von ihnen. Der 78-jährige Gründer der paramilitärischen Gruppe Magyar Nemzeti Arcvonal (Ungarische Nationalfront), wurde ebenfalls des illegalen Gebrauchs einer Schusswaffe für schuldig befunden.

Foto: MTI – Tamás Vasvári

Győrkös bestritt in früheren Aussagen, den Polizisten erschossen zu haben, und bestand darauf, dass er nur zur Selbstverteidigung den Abzug gedrückt habe, nachdem er von der Polizei angeschossen worden war. Augenzeugen widersprachen seiner Aussage, Győrkös habe die ersten Schüsse abgegeben, auf die die Polizisten nur geantwortet hätten.

(Beitragsbild: MTI – Tamás Vasvári)