news letter

Wöchentliche Newsletter

Grünen kritiseren das Krisenmanagement der Regierung

MTI - Ungarn Heute 2020.12.14.

„Die Frage ist nicht, ob Premier Viktor Orbán in Brüssel gesiegt hat oder nicht, sondern wie sich Ungarn von der sozialen und wirtschaftlichen Krise erholen wird“ sagte der Co-Vorsitzende der grünen Partei am Sonntag.

Während Orbán „sein Vetokampf in Brüssel führte“, hat sich die Situation in Ungarn verschlechtert, so Máté Kanász Nagy auf einer Online-Pressekonferenz. Er betonte, dass die Regierung den Kommunen Mittel wegnehme und sie wolle den Erwerb zusätzlicher Einnahmen verbieten. „Dies wird ein völliger Bankrott im ungarischen Kommunalverwaltungssystem verursachen“.

„Viktor Orbán quält nicht nur Kommunen, sondern auch kleine Unternehmen“, sagte der LMP-Politiker und fügte hinzu, dass eine 40-prozentige Strafsteuer kleine Unternehmen dazu bringen könnte, die „Kata“ -Steuer zum Stillstand zu bringen.

Hunderttausende Menschen haben ihren Arbeitsplatz verloren, die Regierung habe jedoch nicht vor, das Arbeitslosengeld auf neun Monate zu verlängern oder denjenigen, die an Covid erkranken, ein 100-prozentiges Krankengeld zu zahlen

so der Politiker.

Kanász-Nagy bezeichnete außerdem die Finanzierung von Sportinvestitionen und den Bau von Luxushotels als „unnötig und schädlich“. Er sagte, diese Gelder sollten in einer Pandemiesituation dem Gesundheitssektor, den KMU-s und den Gemeinden zugewiesen werden.

KMU-Unterstützung: Orbán erwartet Vorschläge von der Handelskammer
KMU-Unterstützung: Orbán erwartet Vorschläge von der Handelskammer

Premierminister Viktor Orbán hat die ungarische Industrie- und Handelskammer (MKIK) gebeten, Vorschläge vorzulegen, die den ungarischen KMU helfen würden, Arbeitsplätze zu schützen. Am Sonntagmorgen traf Orbán mit dem Präsidenten der Ungarischen Industrie- und Handelskammer László Parragh. Zentrales Thema waren die wirtschaftlichen Effekte der Corona-Abwehr. „Wir können jetzt ein Licht am Ende des Tunnels sehen, aber […]Continue reading

Kürzlich startete die Partei LMP im Internet eine Petition gegen die Aussetzung der örtlichen Gewerbesteuer, wie vom Präsidenten der Ungarischen Industrie- und Handelskammer (MKIK), László Parragh, vorgeschlagen, denn „dies würde Kommunalverwaltungen in den Konkurs treiben“.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: Facebook-Seite von LMP)