news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Grünes Ungarn: Premier will für jedes Neugeborene zehn Bäume pflanzen

Ungarn Heute 2020.02.17.

Die ungarische Regierung hat in der vergangenen Woche einen Klimaschutz-Aktionsplan verabschiedet, der darauf abzielt, 90 Prozent des in Ungarn erzeugten Stroms bis 2030 kohlenstofffrei zu machen, sagte Premierminister Viktor Orbán in seiner „Rede zur Lage der Nation“. Eine so genannte grüne Staatsanleihe wird eingeführt, wobei die Regierung verspricht, alle Renditen für klimafreundliche Programme auszugeben, sagte der Premierminister.

Der Premierminister erläuterte den Plan und sagte, dass die Regierung ab dem 1. Juli damit beginnen werde, illegale Mülldeponien zu beseitigen und Umweltverschmutzer zu bestrafen. Einwegkunststoffe werden verboten und ein Rückgabesystem für Glas- und Plastikflaschen und -dosen eingeführt, sagte er. Der Aktionsplan wird auch Flüsse vor Abfällen aus dem Ausland schützen, fügte Orbán hinzu.

Orbán sagte, der Klimaschutz sei „politisch in Mode“ geworden, aber „all das leere Gerede verbilligt die Ernsthaftigkeit des Problems“. Der Premierminister sagte, es sei

Zeit zu handeln, anstatt nur zu reden

Die Regierung wird auch strengere Vorschriften für multinationale Unternehmen einführen, die den Einsatz umweltfreundlicher Technologien vorschreiben. Darüber hinaus wird die Regierung in den nächsten zwei Jahren 32 Milliarden Forint (95,3 Mio. EUR) für die Unterstützung der Erzeugung erneuerbarer Energien durch kleine und mittlere Unternehmen bereitstellen.

Im Rahmen des Plans werden für jedes Neugeborene in Ungarn zehn neue Bäume gepflanzt, und bis 2030 wird der Anteil der Waldfläche des Landes auf 27 Prozent erhöht. In den nächsten zehn Jahren wird die Kapazität von Solarkraftwerken versechsfacht. Die Regierung wird die Produktion und den Kauf billiger Elektrofahrzeuge unterstützen und bis 2022 werden alle neuen Busse im öffentlichen Verkehr elektrisch sein, sagte Orbán.

Präsident Áder : Ungarn könnte bis 2050 Klimaneutralität erreichen

In Orbáns „Nationalem Energie- und Klimaplan“ ist das Ziel festgehalten, bis 2030 die Energie des Landes zu 90 Prozent klimaneutral zu erzeugen. Dafür sollen insbesondere Atomkraft und Sonnenenergie genutzt werden.

Grünen: „Orbáns Klimaschutzmaßnahmen entsprechen nicht den aktuellen Herausforderungen“ 

Green LMP sagte, die vom Premierminister angekündigten Klimaschutzmaßnahmen hätten schon vor langer Zeit ergriffen werden müssen und nicht den aktuellen Herausforderungen entsprechen sollen. Die Partei fordert die Einrichtung eines Ministeriums für Klima und Nachhaltigkeit und die Zuweisung von Mitteln aus dem Zentralhaushalt für diese beiden Bereiche.

(Beitragsbild: MTI-MTVA – Illustration, Premierminister Viktor Orbán und Jun Jong Hjun, CEO von Samsung SDI (j) Pflanzt einen Baum bei der Eröffnungsfeier der Samsung SDI Göd Batteriefabrik)