Wöchentliche Newsletter

Gute Nachricht für ungarisches Schweinefleisch

MTI - Ungarn Heute 2020.12.28.

Ungarn ist das erste von der afrikanischen Schweinepest betroffene Land der Welt, das sich mit Japan auf eine sog. „Regionalisierung“ geeinigt hat, teilte das Landwirtschaftsministerium mit. Dementsprechend wird das Inselland künftig den Export von Schweine- und Fleischprodukten ausschließlich aus den von der afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffenen Gebieten Ungarns verbieten.

Die Einigung wurde am 16. Dezember nach zweijährigen Verhandlungen mit dem ungarischen Chef-Tierarzt Lajos Bognár erzielt und von der ungarischen Botschaft in Tokio unterstützt.

Ungarn ist das erste von ASF betroffene Land der Welt, das mit Japan ein Regionalisierungsabkommen über Schweinefleischimporte erzielt hat, so das Ministerium.

Hunderte von Wildschweinen sterben an Afrikanischer Schweinepest
Hunderte von Wildschweinen sterben an Afrikanischer Schweinepest

Hunderte von Wildschweinen, die an Afrikanischer Schweinepest gestorben sind, wurden im Wildpark von Budakeszi gefunden, teilte der ungarische Chefveterinär Lajos Bognár am Dienstag mit. Das Gebiet muss vollständig von seinem Wildschweinbestand befreit werden, um die Krankheit zu bekämpfen, sagte Bognár. Es ist sicher, dass das Virus vom Menschen in das Gebiet übertragen wurde, weil es […]Continue reading

Der Staatssekretär für Lebensmittelaufsicht Norbert Erdős sagte, das Abkommen verschaffe den örtlichen Schweinezüchtern einen Vorteil und sei eine Anerkennung der Arbeit ungarischer Veterinärmediziner, um die Ausbreitung von ASF einzudämmen.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: Dirk (Beeki®) Schumacher – Pixabay)