news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Gyárfás bestreitet die Schuld

MTI - Ungarn Heute 2019.11.13.

Tamás Gyárfás, ein Medienunternehmer und ehemaliger Chef des ungarischen Schwimmverbandes, bestritt die Anstiftung zum Mord an dem rivalisierenden Geschäftsmann János Fenyő Ende der 90er Jahre.

Zu Beginn seines Prozesses vor einem Budapester Gericht am Dienstag bestritt Tamás Gyárfás, einen Zusammenhang mit dem Mord an Fenyő zu haben.

Fenyő wurde am 11. Februar 1998 durch mehrere Schüsse in einem Stau in der Innenstadt von Budapest getötet.

Die Untersuchung wurde eingestellt, bis die Polizei nach DNA-Beweisen Jozef Rohac festnahm, einen slowakischen Staatsbürger, der später wegen des Fenyő-Mordes und der Bombardierung in der Budapester Aranykéz-Straße, bei der vier Menschen ums Leben kamen, zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

Gyárfás wird vorgeworfen, Tamás Portik und Péter Tasnádi, die derzeit in Verbindung mit anderen Fällen verurteilt sind, beauftragt zu haben, Fenyő zu töten.

Polizei schließt Mordermittlung ab: Tamás Gyárfás bleibt Verdächtiger

(Beitragsbild: MTI – Zoltán Balogh)