news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Hagia Sophia, mit Mosaik eines ungarischen Heiligen, in Moschee umgewandelt

Ungarn Heute 2020.07.23.

Trotz Proteste der UNESCO und der Kritik des Papstes Franziskus wird sich das berühmte Gebäude Hagia Sopha in Istanbul wieder in eine Moschee verwandeln. Das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei entschied darüber Anfang Juli. Das Gericht annullierte den Status der einstigen Kirche als Museum. Die ersten Gebete werden am 24. Juli abgehalten.  Auch Ungarn ist von der Entscheidung betroffen: Dort befindet sich die einzige zeitgenössische Darstellung der ungarischen Prinzessin und einer der bedeutendsten Heiligen der ostorthodoxen Kirche, der Heiligen Piroska (Irene von Ungarn).

Anfang dieses Monats begründete der Staatsrat (Danistay) als Gericht seine Entscheidung, die historische Hagia Sophia wieder in eine Moschee umzuwandeln, mit der Begründung, sie sei Eigentum einer Stiftung, die den Namen Sultan Mehmed trägt, der 1453 Konstantinopel eroberte.

Fact

Die Hagia Sophia (griechisch: Heilige Weisheit) wurde im 6. Jahrhundert nach Christus erbaut und war Hauptkirche des Byzantinischen Reiches, in der die Kaiser gekrönt wurden. Nach der Eroberung des damaligen Konstantinopels durch die Osmanen im Jahr 1453 wandelte Sultan Mehmet II. (Der Eroberer) die Hagia Sophia in eine Moschee um. Auf Betreiben des türkischen Republikgründers Mustafa Kemal Atatürk ordnete der Ministerrat im Jahr 1934 die Umwandlung der Hagia Sophia in ein Museum an. (Via: dw.com) Das Denkmal steht seit 1985 auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Die Unesco hat die Türkei wegen der Umwandlung der Hagia Sophia zu Gesprächen aufgefordert. „Jegliche Änderung muss vorher mitgeteilt und gegebenenfalls überprüft werden“ hiess es in einer Mitteilung der Organisation. Darüber hinaus bedauerten mehrere Politiker, orthodoxe Katholiken und sogar Papst Franziskus die Umgestaltung des Museums.

Foto: MTI/AP/Emrah Gürel

Papst Franziskus hat sich in seiner Ansprache zum Angelus-Gebet  zur Umwidmung des Gebäudes in eine Moschee geäußert. Er empfinde „großen Schmerz“ wenn er an die Hagia Sophia denke, sagte er abweichend von seinem Redemanuskript, ging aber nicht weiter darauf ein.

Die ungarische Regierung nahm keine Stellung in der Frage – dies sagte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás auf eine Frage der ungarischen Tageszeitung „Magyar Hang“. Der Minister fügte hinzu: persönlich bedauert er die Entscheidung. „Da dies eine Frage der türkischen Souveränität ist, können andere höchstens eine Meinung dazu haben“, so Gulyás.

Obwohl es für einige Tage so aussah, als würden die wertvolle orthodoxe katholische Kunstsammlung und die byzantinischen Mosaike auch aus der Hagia Sophia entfernt, hat das Diyanet eine Erklärung abgegeben, dass die in eine Moschee umgebaute Basilika nur während der muslimischen Zeit für Touristen geschlossen sein wird religiöse Zeremonien, bei denen die christlichen Symbole verdeckt werden.

„Papst Franziskus ist in der zur Moschee umgewandelten Hagia Sophia jederzeit willkommen“ – das sagte schon der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. Die ehemalige christliche Kirche sei weiterhin „absolut offen für alle – Gläubige, Nicht-Gläubige, Muslime, Christen und Buddhisten“. Die Türkei lade „jeden ein, den Papst eingeschlossen“. Auch bestehe keine Gefahr für die Mosaike mit christlichen Darstellungen. Man treffe Vorkehrungen, um sie während muslimischer Gebete zu bedecken, sie würden aber nicht angetastet – bestätigte İbrahim Kalın.

Hagia Sophia hat ein Mosaik auch von ungarischer Relevanz: das Porträt der ungarischen Prinzessin Piroska, der Frau des byzantinischen Kaisers Johannes II. Komnenos, der ab 1118 regierte. Piroska wurde 1104 die Gattin des späteren byzantinischen Kaisers im Zuge eines politisch-dynastischen Ausgleichs zwischen Byzanz und Ungarn.

Foto: Yorck project via wikimedia

 

Mit ihrer Heirat nahm sie den Namen Irene und den orthodoxen Glauben an. Sie spielte in der Politik nur eine geringe Rolle und widmete ihr Leben neben ihren acht Kindern vornehmlich dem christlichen Glauben. In der orthodoxen Kirche wird sie als Heilige verehrt.

(Via: Fanni Kaszás – Hungary Today, Beitragsbild: MTI/AP/STR)