Wöchentliche Newsletter

Hat Karácsony unrechtmäßig auf Corvinus unterrichtet?

Ungarn Heute 2021.09.16.
FIZETŐS

Der Budapester Bürgermeister und Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Gergely Karácsony, könnte vor seiner politischen Karriere bei Corvinus rechtswidrig unterrichtet haben, so die Ermittlungen der Bildungsbehörde, schrieb die Fidesz-freundliche Tageszeitung Magyar Nemzet. Karácsony bestreitet jedoch regelmäßig solche Behauptungen und schreibt die besondere Aufmerksamkeit der regierungsnahen Medien nun Regierungskreisen zu, aus Angst, ihre Macht an ihn zu verlieren.

Seit Mai dieses Jahres stehen die inoffiziellen und offiziellen Sprachkenntnisse von Karácsony auf der Tagesordnung. Damals stellte sich heraus, dass er oft einen Dolmetscher einsetzte, da sein Englisch für internationale Verhandlungen nicht ausreichte, was ihm viel Kritik aus regierungsnahen Kreisen einbrachte, aber nicht ausschließlich von ihnen.

Neben dem Versprechen, seine erste Pressekonferenz als Premierminister auf Englisch abzuhalten, kommentierte er: „Das gesprochene Englisch von Premierminister Viktor Orbán ist wahrscheinlich besser als meins, unsere Sprachkenntnisse unterscheiden sich mindestens genauso stark wie zwischen einem Soros-Stipendium in England [Orbán studierte in Oxford mit einem Stipendium des in Ungarn geborenen Milliardärs] und einer Zwischenprüfung an der Universität.“

In den regierungsnahen Medien wurde jedoch vermutet, dass er möglicherweise unrechtmäßig eine Lehrstelle an der Budapester Corvinus-Universität (wo er von 2004 bis zu seiner offiziellen Ernennung zum Politiker vor mehr als einem Jahrzehnt arbeitete) besetzt haben könnte.

Kritik und Vorwürfe hierzu weist Karácsony regelmäßig zurück und beteuert, dass er die entsprechende Prüfung abgelegt und alles nach den damals geltenden Vorschriften gemacht hat.

Kritik: OB Karácsony spricht kein Englisch
Kritik: OB Karácsony spricht kein Englisch

In Reaktion auf das Eingeständnis des Budapester Oberbürgermeisters Gergely Karácsony, er benötige aufgrund unzureichender Englischkenntnisse oft einen Dolmetscher, weisen Kommentatoren darauf hin, dass fließendes Englisch auf internationaler Ebene unabdingbar sei. Dániel Kacsoh fragt sich in einem Beitrag für Mandiner, wie OB Karácsony Wegbereiter progressiver liberaler Ideen sein könne, ohne Englisch zu sprechen. Noch merkwürdiger sei, dass Gergely […]Continue reading

Bildungsbehörde stellt Unregelmäßigkeiten fest

In den jüngsten Entwicklungen scheint die Bildungsbehörde (eine staatliche Einrichtung unter Aufsicht der Regierung) diese letzte Behauptung zu bestätigen, so die pro-Fidesz-Tageszeitung Magyar Nemzet. Die Bildungsbehörde soll die Anstellung von 32 Dozenten revidiert haben, aber Unregelmäßigkeiten wurden nur im Fall des Párbeszéd-Politikers festgestellt, der laut Bildungsbehörde keine Sprachprüfung und keinen Doktorandenstatus hatte und daher nicht als Assistent hätte unterrichten können oder als außerordentlicher Professor bei Corvinus.

Das Gremium stellte fest, dass die Ernennung von Karácsony zum Assistenzprofessor nicht den institutionellen Vorschriften entsprach, da er nicht über das erforderliche Minimum einer Sprachprüfung auf C-Niveau oder eines gleichwertigen staatlich anerkannten Diploms verfügte. Auch seine Berufung zum Assistenzprofessor wurde als unregelmäßig befunden, da er nach den vorliegenden Unterlagen seine Promotion nicht begonnen hatte.

Sogar die Zentralregierung hat die Debatte in letzter Zeit aufgegriffen, und der Kanzleramtsministersagt:

Es ist sicher, dass Gergely Karácsony eine Bevorzugung erfahren hat.

Gulyás fügte hinzu, der Bürgermeister solle selbst über den Fall berichten und entsprechende Schlussfolgerungen ziehen. Der Rücktritt von Amtsträgern sei schon bei geringeren Vergehen gefordert worden, fügte Gulyás hinzu.

Der Minister bezog sich möglicherweise auf den von Fidesz gewählten ehemaligen Präsidenten, den Fall Pál Schmitt. Der ehemalige Fechter-Olympiasieger und Präsident des ungarischen Olympischen Komitees wurde beim Plagiieren seiner Doktorarbeit erwischt, was schließlich zu seinem Rücktritt im Jahr 2012 führte.

Karácsony: Es ist eine Hetzkampagne, Fidesz fürchtet nur um ihre Macht

„Ich sehe, dass die öffentliche Verwaltung auf das Schlachtfeld geschickt wurde, um Munition für die Verleumdungskampagne gegen mich bereitzustellen, um etwas für diese täglichen 1,5 Millionen auszugeben [unter Bezugnahme auf die jüngsten Nachrichten, dass Fidesz täglich etwa 1,5 Millionen HUF (4.300 EUR) in den sozialen Medien ausgibt, um gegen ihn zu kämpfen]. Ich bedaure nur, dass sie mit ihrer großen Hetzkampagne, deren Ziel ich bin, auf Universitäten, Lehrer und Professoren abzielen, die nichts damit zu tun haben, dass Orbán und sein Team – und das zu Recht – um ihre Macht fürchten. Lassen Sie mich also klarstellen: Ich bin stolz auf meine fast zehnjährige Tätigkeit als Dozent bei Corvinus, ich bin stolz auf meine Studierenden, ich bin stolz auf die wissenschaftliche Arbeit, die wir gemeinsam geleistet haben. Und das werden mir manche Fidesz-Diener nie wieder wegnehmen können“, reagierte er kürzlich auf Facebook.

(Via: Hungary Today – Ábrahám Vass, Beitragsbild: Márton Mónus/MTI)