news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

„Haus der Ungarischen Musik“ – das beste Gebäude Europas

Ungarn Heute 2019.10.25.

Das Haus der Ungarischen Musik, das im Rahmen des Mega-Projekts „Liget Budapest“ im Stadtpark gebaut werden soll, wurde bei den „International Property Awards“ als bestes öffentliches Gebäude in Europa ausgezeichnet. Das Gebäude soll für ein breites Publikum als Museum und Ausstellungsfläche und auch als Vortragszentrum und Veranstaltungsort gestaltet werden. Die Eröffnung ist für Ende 2021 geplant, die Fertigstellung des Gebäudes soll jedoch innerhalb von 9 Monaten erfolgen.

Das vom japanischen Architekten Sou Fujimoto entworfene „Haus der Ungarischen Musik“ soll eines der Wahrzeichen Budapests werden – betonte Attila Sághi, stellvertretender technischer Direktor des Unternehmens Városliget Zrt., bei einer Zeremonie in London. In dem Gebäude am See im Stadtpark werden interaktive Ausstellungen gezeigt, die das reiche musikalische Erbe Ungarns darstellen, musikpädagogische Workshops veranstalten und Musikveranstaltungen im Innen- und Außenbereich präsentieren.

Fact

Das Haus der Ungarischen Musik ist mit den ständigen Ausstellungen des interaktiven Zentrums der Musik und der Töne, sowie mit den sich zur Welt der Musik anknüpfenden temporären Ausstellungen der Schauraum der Geschichte und der Gegenwart der Musik von Ungarn, sowie der zeitgenössischen Musikkultur. Das auch die Form betreffend eigenartige (Kunst)werk ist die Arbeit des japanischen Architektenbüros Sou Fujimoto Architects, der Konzeption des Architekten entsprechend wird das Gebäude durch Transparenz und die Einfügung in die landschaftliche Umgebung gekennzeichnet. Auf dem Gebiet des fast 10 000 m2 großen Gebäudes werden für verschieden Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Ton und der Musik, vor allem für Bildungs- und Konzertveranstaltungen geeignete Räume, und der akustisch hervorragendes Erlebnis bietender Dom der Töne angebracht. (Via: Obuda-Group)

Das umweltfreundliche Gebäude soll eine Kontinuität von Innen- und Außenräumen schaffen und die natürliche und die gebaute Umwelt miteinander verbinden, heißt es in der Erklärung. Eine Jury aus den Kategoriesiegern wählt am 2. Dezember die Gebäude für die weltbesten aus.

(Via: mti.hu, obudagroup.hu, ligetbudapest.hu)