Wöchentliche Newsletter

Hervorragende ungarische Leistung beim Davis Cup Finale trotz Niederlagen

Ungarn Heute 2021.11.30.
FIZETŐS

Sowohl das australische als auch das kroatische Team haben die ungarische Tennis-Nationalmannschaft der Herren beim diesjährigen Davis Cup-Finale in Turin (Italien) besiegt und sie damit nach der Gruppenphase nach Hause geschickt. Die Leistung des jungen Talents Zsombor Piros gibt jedoch Anlass zu Optimismus, denn der 22-Jährige schlug im Einzel beide höher eingestuften Gegner.

Die ungarische Mannschaft qualifizierte sich in diesem Jahr erst zum vierten Mal in der Geschichte des Turniers für das Davis Cup-Finale. Obwohl Ungarn in den vergangenen Tennisgenerationen immer mindestens einen TOP-100-Spieler hatte, ist das Erreichen des Finales an sich schon ein großer Erfolg, wenn man bedenkt, dass die Ungarn seit der ersten Austragung des Davis Cups (1899) nur dreimal die Weltgruppe erreicht haben (1994, 1996, 2018).

Bei der ersten Begegnung sollte die Nationalmannschaft auf Australien treffen. Für eine große Überraschung sorgte Zsombor Piros, der sich gegen John Millman durchsetzte, der derzeit mehr als 200 Plätze vor dem zweifachen ungarischen Junioren-Grand-Slam-Sieger rangiert. Der am höchsten eingestufte Spieler des ungarischen Teams, Márton Fucsovics (der eine leichte Knöchelverletzung erlitt), musste sich im zweiten Spiel knapp geschlagen geben (5:7, 6:2, 6:7), und das entscheidende Doppel gewann Australien in drei Sätzen (3:6, 7:6, 3:6).

Ungarisches-Tennis-Wunder: Nationalteam spielt Davis Cup Finale am Wochenende
Ungarisches-Tennis-Wunder: Nationalteam spielt Davis Cup Finale am Wochenende

Ungarn spielt am Samstag seine erste Runde in der Gruppe D, bei der es gegen zwei sehr starke Mannschaften, Australien und Kroatien, um das Weiterkommen geht. Wenn Ungarn weiterkommen will, müssen sie in der nächsten Runde wahrscheinlich entweder die USA oder Italien schlagen.Continue reading

Am Sonntag sollten sie auf einen noch härteren Gegner treffen, nämlich Kroatien. Die klare Niederlage von Fábián Marozsán (4:6, 4:6) im ersten Spiel sicherte den Nachbarn aus dem Süden bereits den ersten Platz in der Gruppe. Zsombor Piros, der für den verletzten Fucsovics eingesprungen war, überraschte jedoch erneut und besiegte den kroatischen Star und ehemaligen US-Open-Sieger Marin Čilić, so dass die Entscheidung erneut im Doppel fallen musste. Das an der Spitze der Weltrangliste stehende Duo Mektic-Pavic, das in diesem Jahr sowohl Wimbledon als auch die Olympischen Spiele in Tokio gewonnen hatte, setzte sich gegen Marozsán und Péter Nagy durch.

Mit diesem Ergebnis beendete Ungarn die Gruppe D als Letzter und schied aus dem Turnier aus, doch die Mannschaft hat keinen Grund, sich zu schämen, denn das Erreichen des Finales war bereits ein großer Erfolg.

(Via: Hungary Today, Titelbild: MTI/AP/Antonio Calanni)