news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Holocaust Gedenktag: „Ungarn bedeutet Sicherheit für Juden in Europa“

MTI - Ungarn Heute 2020.01.28.

Man soll aus der Vergangenheit lernen und Kraft aus dem Beispiel derer zu schöpfen, die Leben gerettet haben – sagte Staatssekretär Csaba Latorcai in seiner Rede bei einem Holocaust Gedenkfeier in Budapest. Oppositionsparteien betonten an dem Internationalen Holocaust Gedenktag, dass „die dunkelste Zeit der Geschichte“ nicht wiederholt werden dürfte.

„Es liegt an uns, ob wir den Frieden fördern oder zulassen, dass Unruhen die Welt um uns herum erobern“, sagte er.

Tamás Kovács, Leiter des Holocaust-Dokumentationszentrums stellte fest, dass ein Drittel der im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau Verstorbenen aus Ungarn deportiert worden war.

Ihre einzige Sünde war, jüdisch oder Roma zu sein oder aus einem anderen Grund unerwünscht zu sein

fügte er hinzu.

Latorcai lobte die „Erfolge der Regierung bei der Bewahrung der Erinnerung an den Holocaust“. Er sagte, dass staatliche Maßnahmen in den letzten 9 Jahren „die Bewertung dieser dunklen Perioden in der ungarischen Geschichte auf eine neue Grundlage stellten“ und dazu beitrugen, ein Umfeld zu schaffen, in dem „eine beispiellose Blüte der jüdischen Kultur“ herrscht, während „Ungarn Sicherheit für Juden bedeutet“.

Er bezeichnete es jedoch als alarmierend, dass Europa, „dessen Identität seit Jahrhunderten von Traditionen einer christlich-jüdischen Kultur bestimmt wird“, „einen gefährlichen Weg einschlagen wird, der diese Grundlagen zerstören könnte“.

Wenn wir nicht zusammenarbeiten und diesen Trend rechtzeitig stoppen, kann eine Welt entstehen, die den gottlosen Diktaturen des 20. Jahrhunderts ähnelt

sagte er.

Während des gleichen Gedenkens warnte der israelische Botschafter in Ungarn, Yakov Hadas-Handelsman, dass der Antisemitismus weltweit wieder auf dem Vormarsch sei. Er sagte, Fremdenfeindlichkeit gehe einher mit Leugnung und Relativierung des Holocaust. Er sagte, Antisemitismus sei nicht nur ein Problem für Juden, sondern auch für Gesellschaften, in denen er aufgetaucht sei, weil er zu anderen Arten von Diskriminierung und Hass führen könne, die Minderheiten betreffen.

Der Kampf gegen Antisemitismus sei eher im Interesse der Welt als nur eines jüdischen Interesses, fügte er hinzu.

Wladimir Sergejew, Russlands Botschafter in Ungarn, sagte, er sei stolz auf die „Väter, Großväter und Urgroßväter“, die in der Roten Armee gedient und Auschwitz-Birkenau und das Budapester Ghetto befreit hatten.

Er stellte fest, dass während der Belagerung von Budapest etwa 50.000 sowjetische Soldaten starben, während in ganz Ungarn etwa ebenso viele begraben wurden. „Sie gaben ihr Leben, und wir müssen nie vergessen, was in den 1930er und 1940er Jahren passiert ist“, sagte er.

Die ungarische regierung postete auf ihrer Facebook-Seite:

„Es liegt an uns, ob wir aus der Vergangenheit lernen und aus dem Beispiel derer zu schöpfen, die Leben gerettet haben.“

Opposition: Man sollte aus der Geschichte lernen 

In einer Erklärung der Sozialistischen Partei hieß es, die Menschen müssten an ihre gemeinsame Verantwortung erinnert werden, damit die „dunkelste Zeit der Geschichte“ nicht wiederholt werde.

Ferenc Gyurcsány, Vorsitzender der Demokratischen Koalition, erinnerte sich auf Facebook daran, als er als Premierminister das Holocaust-Museum in Washington besucht hatte.

Ich stand da und dachte darüber nach, dass meine Vorgänger unter Verstoß gegen ihren grundlegendsten politischen, menschlichen Eid die Bürger des Landes nicht beschützt und sie stattdessen wie Tiere in den Tod geschickt hatten

LMP schrieb in einer Erklärung, dass der Schutz der Menschenwürde nicht nur körperliche Gewalt, sondern auch schriftliche, verbale und politische Propaganda umfasse.

Die ungarische liberale Partei stellte fest, dass von 1941 bis 1945 mehr als 400.000 ungarische Juden mit Unterstützung der ungarischen Behörden deportiert und ermordet wurden und dass einer von drei in Auschwitz-Birkenau ermordeten Millionen Menschen Ungar war.

Die vom ungarischen Parlament verabschiedeten antijüdischen Gesetze haben den Weg für diese brutalen Morde geebnet

fügte die Partei hinzu.

Párbeszéd warnte davor, „die tragischen, unmenschlichen Folgen von Ausgrenzung, Diskriminierung und Urteilskraft“ zu vergessen. Die Führer der Welt und alle sollten wachsam sein, wenn es darum geht, die Aufstachelung zum Hass abzulehnen.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: Zoltán Máthé)