news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Immer mehr illegale Migranten in Ungarn

Ungarn Heute 2020.08.01.

Im Landkreis Csongrád-Csanád hat die Polizei gestern Maßnahmen gegen 65 Grenzverletzer und einen Menschenschmuggler ergriffen, weiterhin haben heute drei Migranten beim Röszke versucht illegal das Land zu betreten.


Früher haben wir geschrieben:

Die Polizei nahm zwei ungarische Menschenschmuggler und neun Migranten, die sich als Syrer deklarierten, auf der Autobahn M7 in der Nähe von Székesfehérvár in Zentralungarn fest, berichtete die Polizei am Montag.

Menschenschmuggler mit Migranten auf M7 inhaftiert


Gestern verhaftete die ungarische Polizei 17 Grenzverletzer in den Verwaltungsgebieten Szeged und Szatymaz sowie am Grenzübergang Röszke. Während ihrer Inspektion erklärten sich die Migranten als syrische, libysche und palästinensische Staatsbürger, konnten jedoch keine glaubwürdigen Beweise für ihre Identität oder die Rechtmäßigkeit ihres Aufenthalts in Ungarn liefern.

Außenminister: EU muss sich auf neue Migrationswellen vorbereiten

Ungarische und rumänische Polizisten überprüften gestern um 13:25 Uhr gemeinsam einen türkischen Lastwagen am Grenzübergang der Autobahn Csanádpalota. Die Prüfung ergab, dass sich 48 Personen im Laderaum versteckten. Mitglieder der Gruppe gaben an, syrische, irakische, afghanische und somalische Staatsangehörige zu sein. Auch in diesem Fall konnten sie keine glaubwürdigen Beweise für ihre Identität oder die Rechtmäßigkeit ihres Aufenthalts in Ungarn vorweisen.

Heute, um 9:20 Uhr fanden die Polizisten drei illegale Migranten, die sich in einem LKW-Terminal am Grenzübergang Röszke versteckt hatten.

Die Polizei führte sie gemäß der geltenden ungarischen Gesetzen zur vorübergehenden Sicherheitsgrenze zurück.

(via police.hu, Beitragsbild: MTI Fotó: Varga György)