Wöchentliche Newsletter

Biochemikerin Karikó unter den Favoriten in zwei Nobelpreiskategorien

Ungarn Heute 2021.09.18.

Katalin Karikó, deren Arbeit maßgeblich an der Entwicklung des Pfizer-BioNTech-Coronavirus-Impfstoffs beteiligt war, wird seit einiger Zeit als mögliche Nobelpreisträgerin genannt. Sie kann jedoch nicht nur in einer Kategorie, sondern in zwei Kategorien gewinnen: Chemie und Medizin (oder genauer gesagt Physiologie und Medizin).

Während Karikó Molekularbiologin und Biochemikerin ist, war es immer das Ziel ihrer Arbeit mit der mRNA-Technologie, die Erkenntnisse in der Medizin zu nutzen, um Menschen zu heilen. Aus diesem Grund wäre ein zukünftiger Sieg in beiden Kategorien sinnvoll.

Fact

Die Biochemikerin Katalin Karikó ist für die Entwicklung der bahnbrechenden Technologie verantwortlich, die zur Grundlage aller verfügbaren mRNA-basierten COVID-19-Impfstoffe wurde. Durch ihre Leistung hat sie einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet, das Leben von Millionen Menschen zu retten und die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

In der medizinischen Kategorie sind die Zeichen sehr gut. Karikó und Drew Weissman gewannen im Februar den Rosenstiel-Preis und im August den Horwitz-Preis. Beide Preise gelten in der Wissenschaft als Vorläufer des Nobelpreises, insbesondere in der Medizin. Von den 93 Rosenstiel-Gewinnern erhielten 36 später den Nobelpreis, und auf den Horwitz-Preis folgte überwiegend ein Nobelpreis in Medizin oder auch in Chemie. Karikó und Weissman gewannen kürzlich auch den „Breakthrough Preis“, den viele den ‚Oscar der Wissenschaft‘ nennen. Unter den ehemaligen Gewinnern können wir den Namen von Stephen Hawking finden.

Impfstoff-Erfinderin Katalin Karikó erhielt den "Silicium-Tal-Oscar"
Impfstoff-Erfinderin Katalin Karikó erhielt den

Die Forscherin und Biochemikerin Katalin Karikó wurde für ihre Entdeckung, die die Entwicklung innovativer Impfstoffe gegen das Coronavirus ermöglichte, mit dem "Breakthrough Preis" ausgezeichnet, der auch als "Oscar des Silicon Valley" bezeichnet wird.Continue reading

Während diese Auszeichnungen vielversprechend sind, gibt es andere Kriterien bei der Auswahl eines Nobelpreisträgers. Beispielsweise werden die möglichen Gewinner anhand der Qualität ihrer Veröffentlichungen und der Häufigkeit der Zitierung berücksichtigt.

Fact

Ungarn hat 13 Nobelpreise seit 1905 gewonnen. Von den 13 gehörten drei in die Kategorie Medizin und fünf in Chemie. Wenn die mRNA-Pionierin gewinnen würde, wäre sie die allererste Ungarin, die einen Nobelpreis erhält. Würde sie in beiden Kategorien gewinnen, wäre sie so auch die erste Ungarin. Das letzte Mal, dass ein Ungar einen Nobelpreis erhielt, war im Jahr 2004.

Laut „Chemistryviews“, sind die am meisten empfohlenen Preisträger die ungarische Wissenschaftlerin und „Omar M. Yaghi, bekannt für Arbeiten an metallorganischen Gerüsten (MOFs) und kovalenten organischen Gerüsten (COFs). Andere bemerkenswerte Empfehlungen sind Shankar Balasubramanian und Makoto Fujita.“

Der berühmte britische Evolutionsbiologe Richard Dawkins scheint Karikó zu unterstützen:

Die Nobelpreisträger in Medizin werden am 4. Oktober und die in Chemie am 6. Oktober vom Karolinska Institut und der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften in Schweden bekannt gegeben.

(Via: Hungary Today – Júlia Tar, Beitragsbild: MTI/Cseke Csilla)