news letter

Wöchentliche Newsletter

Fast 1,5 Millionen Impfstoffe sollen aus Russland und China eintreffen

MTI - Ungarn Heute 2021.04.21.

In den nächsten zehn Tagen sollen rund 1,48 Millionen Impfstoffe aus Russland und China nach Ungarn kommen, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Mittwoch.

Nach Konsultationen mit dem Regionaldirektor der WHO für Europa, Hans Kluge, erklärte Szijjártó auf einer gemeinsamen Pressekonferenz, dass am Samstag 600.000 Impfstoffe aus China eintreffen sollen. Dies ist die größte Lieferung seit Beginn der Pandemie. Anfang nächster Woche sollen rund 280.000 Dosen des Sputnik-Impfstoffs der zweiten Komponente aus Russland eintreffen.

In der zweiten Hälfte der nächsten Woche werden weitere 400.000 Dosen des chinesischen Impfstoffs eintreffen, zusätzlich zu einer Lieferung von 100.000 Dosen, die für Georgien gekauft wurden. Darüber hinaus sollen in der zweiten Hälfte der nächsten Woche 200.000 Erstkomponenten-Sputnik-Impfstoffe eintreffen, so der Außenminister.

100.000 Sputnik-Impfstoffen kommen in Ungarn an
100.000 Sputnik-Impfstoffen kommen in Ungarn an

Am Dienstagabend kommen weitere 100.000 Sputnik-Impfstoffdosen in Ungarn an, kündigte Ungarns Außenminister Péter Szijjártó an. Außerdem wird in der zweiten Wochenhälfte ein staatliches Frachtflugzeug aus China „bepackt“ mit der nächsten Sinopharm-Sendung zurückkehren. Er sagte, die Besatzung des Flugzeugs werde nächste Woche ebenfalls beschäftigt sein. In der Zwischenzeit sagte Szijjártó über seine Schweiz-Reise, dass das Land […]Continue reading

Ungarn werde bis Ende April 2,1 Millionen chinesische Impfungen erhalten haben, rund 600.000 Dosen mehr als ursprünglich vertraglich vereinbart, sagte er. Dies werde dazu beitragen, die Situation zu bewältigen, die sich aus dem Rückzug eines westlichen Lieferanten ergibt.

Kluge begrüßte Ungarns Maßnahmen und seine „vorbildliche“ Impfaktion. Er sagte, die Maßnahmen der Regierung seien darauf ausgerichtet, sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen zu schützen. Die Impfung gilt in Ungarn als lebensrettende Maßnahme und „übertrifft die geopolitischen Interessen“, sagte er.

Er stellte fest, dass die Impfrate in Ungarn weit über dem europäischen Durchschnitt liegt, und fügte hinzu, dass bis Ende Mai alle registrierten Ungarn geimpft werden könnten.

Landesamtsärztin: "Impfrate spiegelt sich in der Zahl der Neuinfektionen wider"
Landesamtsärztin:

Die Auswirkungen der Impfungen zeigen in Ungarn bereits eine Tendenz, die täglichen Neuinfektionen sinken leicht, sagte Ungarns Landesamtsärztin am Dienstag.  Mehr als 4.326.000 Menschen haben sich für einen Impfstoff registriert, und 69 Prozent von ihnen haben bereits ihre erste Dosis erhalten, sagte Cecília Müller. 33,4 Prozent der gesamten Bevölkerung seien geimpft worden, verglichen mit dem […]Continue reading

In Bezug auf die Schritte der Wiedereröffnung sagte Kluge, dass sie durch Veränderungen in der Pandemie bestimmt werden sollten, und fügte hinzu, dass die Schulen zuletzt geschlossen und zuerst wiedereröffnet werden sollten.

Später am Tag wird sich Kluge mit Premierminister Viktor Orbán und dem für das Gesundheitswesen zuständigen Minister für Humanressourcen Miklós Kásler treffen.

(Via: MTI, Beitragsbild: Attila Balázs/MTI)