Wöchentliche Newsletter

In Erinnerung an Sándor Keresztes: Ein Pionier der Christdemokratie

Ungarn Heute 2021.07.19.

Am 16. Juli wurde einer der Schlüsselfiguren der Geschichte der ungarischen Christdemokratie gedacht; Sándor Keresztes. Der Band „Im Dienst für Ungarn und für die Kirche“, über zwei biografische Interviews zum Werdegang von Keresztes, von István Javorniczky ist am Freitag offiziell erschienen. Bei der Präsentation des Buches ehrte KDNP-Präsident und Vize-Premierminister Zsolt Semjén die Treue und den Dienst von Sándor Keresztes für die katholische Kirche in den schwierigsten Zeiten.

„Im Dienst für Ungarn und für die Kirche“ beschreibt ein biografisches Interview zwischen István Javorniczky und Sándor Keresztes im September 1988, während Ungarns politischem Umbruch und baldiger Freiheit von der sowjetischen Kontrolle.

Javorniczky führte 1994 ein zweites Interview mit Keresztes und fragte ihn nach dem Übergang vom Kommunismus zur Demokratie und seinem Dienst als Botschafter beim Heiligen Stuhl. Die Interviews wurden zwischen 2019 und 2020 von Keresztes‘ Sohn András Keresztes zusammengestellt, kommentiert und indiziert.

Das neue Buch über Sándor Keresztes, eine der Schlüsselfiguren der Geschichte der ungarischen Christdemokratie, am 16. Juli 2021 an der Katholischen Universität Péter Pázmány. Lajos Soós/MTI

Von Anfang an der Christdemokratie verpflichtet

Sándor Keresztes wurde 1919 in eine siebenbürgische Familie hineingeboren. Während seiner Kindheit nahm er an mehreren Jugendorganisationen teil und unterstützte Bischof Áron Márton im Interesse der ungarischen Gemeinde. Er absolvierte ein Studium der Politikwissenschaft an der Universität Kolozsvár.

Keresztes entging 1944 dem rumänischen Militärdienst und floh nach Budapest. Dort beteiligte er sich an der Rettung von Juden vor den Nazis, wonach er von der Pfeilkreuzler-Partei verhaftet wurde und nur knapp der Hinrichtung entging.

1945 begann er, István Barankovics bei der Organisation der Demokratischen Volkspartei (DNP), dem Vorgänger der Christlich-Demokratischen Volkspartei (KDNP), zu helfen. Keresztes wurde 1947 Parlamentsabgeordneter der DNP, ein Amt, von dem er 1948 von der kommunistischen Regierung Rákosi mit der Behauptung enthoben wurde, eine „klerikale faschistische“ Vergangenheit zu haben.

Ein Gründervater von KDNP

Keresztes wurde 1957 erneut interniert, nachdem er 1956 geholfen hatte, die DNP wiederzubeleben, konnte aber nach einigen Kompromissen schließlich seine Freiheit wiedererlangen. Der Politiker wurde pausenlos kritisiert und bis 1989 sogar polizeilich überwacht, doch die enthüllten Dokumente zu seinem Lebenswerk bewiesen seine unsterbliche Treue zur Kirche, frei von jeglicher politischer Erpressung.

Zsolt Semjén, Vizepremierminister und KDNP-Präsident (links) und Asztrik Várszegi, emeritierter Erzabt der Erzabtei Pannonhalma, bei der Buchvorstellung. Lajos Soós/MTI

Er half Ungarn beim Übergang zur Demokratie, trat der neu gegründeten Christlich-Demokratischen Volkspartei bei und war von 1989 bis 1990 deren Präsident. Anschließend wurde er Abgeordneter in der Nationalversammlung sowie der allererste Botschafter im Vatikan. Durch seine Verhandlungen mit dem Heiligen Stuhl gelang es Keresztes, die Rechte nationaler Minderheiten zu einer europäischen Angelegenheit zu machen.

Javorniczkys Interviews mit Keresztes geben Aufschluss über das Wirken des Staatsmannes für die Christdemokratie und vermitteln ein Verständnis für die Zeit zwischen der erzwungenen Auflösung der ursprünglichen Demokratischen Volkspartei und ihrer Wiedervereinigung zur modernen Christlich-Demokratischen Volkspartei.

Ungarischer Vizepremier ehrt Keresztes‘ Andenken

Bei der Buchpräsentation am Freitag in Budapest hob KDNP-Präsident Zsolt Semjén das große Lebenswerk von Keresztes hervor und lobte ihn für seine Treue zur Kirche als Katholik und zur Christdemokratie als Politiker.

Der Parteipräsident hob auch Keresztes‘ Bekenntnis zu seinen Wurzeln in Siebenbürgen hervor, beispielsweise sein Engagement, Gyulafehérvár (Alba lulia) dabei zu helfen, den Status einer Erzdiözese zu erreichen.
Semjén sagte, Keresztes habe sich nie in den Mittelpunkt gedrängt, aber wenn er im Rampenlicht stand, stand er immer zu den richtigen Werten und Idealen.

Asztrik Várszegi, emeritierter Erzabt der Erzabtei Pannonhalma, der eine jahrzehntelange Freundschaft mit Keresztes verband, sprach über das umfassende Bild, das der Band über das Leben, die Karriere und das „humane, religiöse und politische Glaubenssystem“ der Persönlichkeit des öffentlichen Lebens vermittelt.

Várszegi betonte Keresztes‘ reine, weise und gelassene Persönlichkeit sowie den Respekt, den er anderen Menschen entgegenbrachte.

"Die ungarische Nation kann nur überleben, wenn jeder Teil von ihr überlebt", Konferenz der Freunde Ungarns

„Zweck und Ziel des ungarischen Staates  ist es, die ungarische Nation zu bewahren und die Lebensqualität der Ungarn zu verbessern“ sagte der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjén am Montag auf einer von der Stiftung „Freunde von Ungarn“ organisierten Online-Konferenz, die ein wichtiges Ereignis für die Freunde von Ungarn Stiftung, dem Herausgeber von Ungarn Heute und Hungary Today ist, da […]Continue reading

Mit der organisatorischen Arbeit von István Zombori und der Empfehlung von Zsolt Semjén wurde „ Im Dienst für Ungarn und für die Kirche“ am 16. Juli von der Stiftung Historia Ecclesiastica Hungarica und der Redaktion der Enzyklopädie der Ungarischen Kirchengeschichte veröffentlicht.

(Via: Hungary Today – Tamás Vaski, Beitragsbild: Lajos Soós/MTI)