Wöchentliche Newsletter

Corona-Lage in Siebenbürgen: Ungarn übernimmt Corona-Patienten

Ungarn Heute 2021.10.12.

In Siebenbürgen in Rumänien müssen die Ärzte wegen überfüllten Intensivstationen bereits Corona-Patienten auswählen, welche jünger sind bzw. welche noch eine Chance zum Überleben haben. Die ungarische Regierung hilft mit Medikamenten und Beatmungsgeräten, die benachbarten ungarischen Krankenhäuser sollen rumänische Patienten aufnehmen.

In Rumänien sind ungefähr 30 Prozent der Bevölkerung gegen Coronavirus geimpft, wobei dieser Anteil im Szeklerland in Siebenbürgen nur 20 Prozent beträgt. Trotz der guten Impfkampagne zeigt nämlich die Bevölkerung einen massiven Widerstand gegen die Impfung.

Ungarn schickt 1.000 Kisten Favipiravir nach Rumänien
Ungarn schickt 1.000 Kisten Favipiravir nach Rumänien

Länder mit einer niedrigen Impfrate stehen vor ernsteren Problemen. In Rumänien "passiert jetzt gerade alles auf einmal“, sagte der Außenminister mit Blick auf den jüngsten Krankenhausbrand.Continue reading

Am Montag hat die Zahl der Corona-Infizierten in rumänischen Krankenhäusern fast die 17 Tausend, und die der Schwerkranken auf Intensivstationen 1632 erreicht. Laut Angaben vom Montag ist die Zahl der Neuinfizierten unter 10 Tausend gesunken, im Zwei-Wochen-Durchschnitt gibt es aber mehr als 11 Tausend Neuinfizierte täglich.

Rumänien eröffnet Impfstelle an der Grenze zu Ungarn
Rumänien eröffnet Impfstelle an der Grenze zu Ungarn

Rumänien hat eine Impfstelle an der Grenzübergangsstation Ártánd-Bors zu Ungarn eröffnet. Die Impfstelle bietet allen EU-Bürgern und Drittstaatsangehörigen, die eine Aufenthaltsgenehmigung in Rumänien haben, ohne vorherige Registrierung kostenlose Einzelimpfungen mit dem Impfstoff von Johnson and Johnson an. Die Empfänger erhalten an Ort und Stelle ein rumänisches Impfzertifikat, so die örtlichen Gesundheitsbehörden. (Via: mti.hu, Titelbild: MTI […]Continue reading

Die ungarische Regierung hat bisher tausend Dosen Medikamente gegen das Coronavirus und Beatmungsgeräte in die Regionen geschickt, wo die Lage kritisch wurde. Über die Übernahme rumänischer Corona-Patienten von benachbarten ungarischen Krankenhäusern werde noch verhandelt – heißt es.

Quelle: hvg.hu  Bild/Illustration: MTI/Vasvári Tamás