Wöchentliche Newsletter

Inflationsrate über 5% erwartet

MTI - Ungarn Heute 2021.03.16.

Die Inflationsrate in Ungarn lag im Februar im Jahresvergleich bei 3,1%, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) mit. Die Inflation wuchs mit einer höheren Rate als die im Januar registrierten 2,7%, wobei höhere Tabakpreise aufgrund von Verbrauchssteuererhöhungen einen Aufwärtsdruck auf den Index ausübten. 

Der Preis für Tabakwaren stieg um 16,5%, während Spirituosen und Tabakwaren um 9,9% zulegten. Die Preise der Kraftstoffe stiegen um 4,6%, für Nahrungsmittel um 3,4%, für Dienstleistungen um 1,7%, für Haushaltsenergie um 0,3%, für Gebrauchsgüter um 3,8% und fielen für Bekleidung um 1,6%.

Die Kerninflation, die die volatilen Lebensmittel- und Kraftstoffpreise ausschließt, lag bei 4,1%. Die anhand eines Warenkorbs für Rentner berechnete Inflation lag bei 3,2%. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise um 0,7%.

Corona-Krise: Ungarn wird vom weltweiten Inflationstrend verschont
Corona-Krise: Ungarn wird vom weltweiten Inflationstrend verschont

Seit Wochen spekuliert man in der ganzen Welt darüber, dass 2021 ein schon lange nicht mehr gesehener Preisanstieg verzeichnet werden wird. In einigen Ländern gibt es bereits die ersten Anzeichen dafür, in Ungarn bleibt die Inflationsrate jedoch unverändert: Im Dezember 2020 betrug sie 2.7 Prozent, was dem Wert der gleichen Periode des Vorjahres entspricht. Am […]Continue reading

Analysten sagten der Nachrichtenagentur MTI, dass die Inflation im Februar den Prognosen entsprach und ein weiterer Anstieg aufgrund der steigenden Kraftstoffpreise und der höheren Verbrauchssteuer wahrscheinlich sei. Gergely Suppan von der Takarékbank sagte, er erwarte, dass die Inflation im März auf über 4% ansteigen werde, wobei er neben anderen Faktoren auch die Erhöhung der Verbrauchssteuer anführte. In der Zwischenzeit würden die Kraftstoffpreise von einem niedrigen Niveau aus ansteigen und die Inflation im April auf über 5% treiben, sagte er.

Der leitende Analyst der ING, Péter Virovácz, sagte, dass nach einer eingeschränkten Angebotsseite aufgrund der dritten Welle der Coronavirus-Epidemie, der Kampf, um die aufgestaute Nachfrage zu befriedigen, sobald das Land wieder geöffnet ist, die Preise noch höher treiben würde.

(Via: mti.hu, balaton-zeitung.info, Bild: MTI – Zsolt Szigetváry)