Wöchentliche Newsletter

Investigativer Fotojournalist wird auch von Pegasus Spyware überwacht

Ungarn Heute 2021.09.23.

Der Fotojournalist Dániel Németh wurde von der Pegasus-Spionagesoftware überwacht, berichtet die Webseite Direkt36. Németh dokumentiert die Auslands-Luxusreisen von regierungsnahen Geschäftsleuten und Politikern.

Seit der Untersuchung des Pegasus-Projekts im Jahr 2020 ist es nicht neu, dass sich auch Journalisten unter den Zielen befinden. Allerdings wurde der Liste nun ein neuer Name hinzugefügt: Dániel Németh, ein ungarischer Fotojournalist. The Guardian schreibt:

Es ist dem 46-Jährigen gelungen, mit seiner Drohne sowie öffentlichen Flug- und Schiffsverfolgungsdaten Politiker und regierungsfreundliche Geschäftsleute zu finden und zu fotografieren und ihren versteckten Luxus wie Yachten an exotischen Orten zu enthüllen. Darunter waren zum Beispiel Bilder von Außenminister Péter Szijjártó auf einer Yacht.

Németh machte auch Fotos von Geschäftsmann Lőrinc Mészáros, Premierminister Viktor Orbáns Freund, von dem Forbes sagt, dass er Ungarns reichster Mann ist. Laut Direkt36 wurde das Telefon des Fotojournalisten bei der Untersuchung der Fälle von Mészáros überwacht.

Németh vermutete, dass er überwacht werden könnte und ergriff Sicherheitsmaßnahmen. Zum Beispiel bat er einen Freund, ihm ein Flugticket nach Italien zu kaufen, um Mészáros zu folgen, und änderte sein Telefon auf eines, das er seit einiger Zeit nicht mehr benutzte. Das Telefon war so lange inaktiv gewesen, dass er seine SIM-Karte reaktivieren musste. Doch die „Tricks“ hätten nicht funktioniert, sagte er, denn einen Tag später wurde auch sein altes Handy infiziert.

„Herr Mészáros achtet weder auf Dániel Németh noch auf die Aktivitäten, den Aufenthaltsort oder die damit verbundenen Vorfälle von Paparazzi“, sagte ein Sprecher von Mészáros‘ Unternehmen gegenüber The Guardian.

Auch Justizministerin Judit Varga wurde von RTL Klub gefragt, ob sie die Erlaubnis zur Überwachung von Dániel Németh gebe. Der Reporter erhielt keine Antwort.

Später schrieb die Justizministerin in einem Facebook-Post, „das Fake-News-Netzwerk“ habe erneut eine „Diffamierungskampagne“ gestartet. Varga kritisierte die RTL-Klub-Journalistin dafür, dass sie nicht nur nicht von der Konferenz zur Opferhilfe berichtete, an der sie teilnahm, sondern sie auch sofort befragte, als sie nach ihrem Vortrag „kaum von der Bühne trat“. Sie glaubt, dass das Ziel darin bestand, die Aufmerksamkeit von „der Tragikomödie der Opposition“ abzulenken, aber sie machte sich „keine Illusionen darüber, dass die Medien mit den Organisationen von Soros flirten“.

Varga sagte, der Fall Pegasus sei „eine gut strukturierte internationale Hysterie“, und sie habe zu dem Thema bereits alles gesagt, was „im rechtlichen Rahmen gesagt werden konnte“. Sie betonte auch, dass Innenminister Sándor Pintér „der Parlamentarischen Kommission für Nationale Sicherheit am Montag detaillierte Informationen übermittelt hat“. (Dies wurde jedoch sofort bis 2050 für vertraulich erklärt).

Pegasus-Skandal: Sicherheitskomitee erklärt Treffen bis 2050 für vertraulich
Pegasus-Skandal: Sicherheitskomitee erklärt Treffen bis 2050 für vertraulich

Das Nationale Sicherheitskomitee des Parlaments erklärte seine Sitzung zum Thema Pegasus-Abhörungs-Skandal für 50 Jahre als vertraulich, sagte der Vorsitzende des Komitees.Continue reading

Was ist Pegasus und wie funktioniert es?

Pegasus wurde von den NSO Group Technologies erstellt, „NSO“ steht für Niv, Shalev, und Omri, die Namen der Gründer des Unternehmens. Es ist ein israelisches Technologieunternehmen, das hauptsächlich für seine proprietäre Spyware Pegasus bekannt ist. Während die früheste Version von Pegasus Telefone mit Spear-Phishing infizierte, was bedeutete, dass der Benutzer auf einen Link klicken musste, damit die Spyware funktionierte, hat sie sich seitdem weiterentwickelt. Schließlich ist es nach Pegasus, dem geflügelten Pferd der griechischen Mythologie, benannt, weil es wie ein Trojanisches Pferd „durch die Luft fliegen“ kann, um Handys zu infizieren.

Seit 2016 ist es in der Lage, Smartphones aus der Ferne ohne Klick zu überwachen. Das bedeutet, dass es Mobiltelefone infizieren kann, ohne dass sein Besitzer auf einen verdächtig aussehenden Link klicken muss. Es funktioniert ohne jegliche Interaktion des Besitzers. Um erfolgreich zu sein, werden Pegasus-Infektionen „oft ‚Zero-Day‘-Schwachstellen ausnutzen, bei denen es sich um Fehler in einem Betriebssystem handelt, von dem der Hersteller des Mobiltelefons noch nichts weiß und die daher nicht behoben werden konnte“, schreibt The Guardian.

Zum Beispiel im Jahr 2019, WhatsApp, die beliebteste Nachrichten-App der Welt mit über 2 Milliarden Nutzern, wurde von Pegasus verwendet. Die Methode bestand darin, einfach einen WhatsApp-Anruf an ein Zielgerät zu tätigen, und ein bösartiger Pegasus-Code konnte auf dem Telefon installiert werden, selbst wenn das Ziel den Anruf nie beantwortete. Mehr als 1.400 Nutzer waren auf diese Weise gehackt worden.

Wenn weder Phishing- noch Zero-Click-Angriffe funktionieren, kann Pegasus über einen drahtlosen Transceiver in der Nähe des Ziels installiert werden und laut einer NSO-Broschüre kann es sogar manuell von einem Agenten installiert werden, der das Telefon seines Ziels gestohlen hat.

Pegasus ist in der Lage, Textnachrichten zu lesen, Anrufe zu verfolgen, Passwörter zu sammeln, den Standort zu verfolgen, auf das Mikrofon und die Kamera des Zielgeräts zuzugreifen und Informationen aus Apps zu sammeln.

Der Sprecher von NSO, Zamir Dahbash, sagte, dass die Mission des Unternehmens darin besteht, die Welt zu einem sichereren Ort zu machen, indem autorisierten Regierungen Technologien zur Verfügung gestellt werden, die ihnen bei der Bekämpfung von Terror und Kriminalität helfen.

Was geschah zuvor mit Pegasus in Ungarn?

Das Pegasus-Projekt ist eine gemeinschaftliche Untersuchung, die von 17 Nachrichtenagenturen durchgeführt wird, darunter die ungarische Ermittlungs- und Hinweisgeberplattform Direkt36 . Auch die französische Non-Profit-Organisation Forbidden Stories und Amnesty International halfen bei der Untersuchung. Das Team hat herausgefunden, dass mehrere nationale Regierungen Pegasus aktiv einsetzen, um politische Gegner, vor allem Journalisten, Politiker und Geschäftsleute, ins Visier zu nehmen. Laut Telex standen mehr als 300 Ungarn auf der Liste der möglichen Ziele.

Ungarische Journalisten und Geschäftsleute mit israelischer Spionagesoftware abgehört?
Ungarische Journalisten und Geschäftsleute mit israelischer Spionagesoftware abgehört?

Laut unterschiedlichen Presseberichten sollen Geheimdienste und Polizeibehörden mehrerer Länder die "Cyberwaffe" des israelischen Unternehmens (NSO Group) missbraucht haben, um die Mobiltelefone von Journalisten und Menschenrechtsaktivisten abzuhören.Continue reading

Zu den Zielen zählen auch ehemalige Regierungsmitglieder. Zum Beispiel der ehemalige Staatssekretär Attila Aszódi. Seine Telefonnummer ist unter denen zu finden, die durchgesickert waren. Laut Direkt36 wurde die Telefonnummer von Aszódi, die für seine offiziellen geschäftlichen Anrufe verwendet wurde, Ende 2018 zur Zielscheibe. Die Nummer von Aszódi auf der Liste bedeutet jedoch nicht automatisch, dass sie überwacht wurde. Um das Vorhandensein von Spyware oder deren Spuren zu bestätigen, muss das Telefon von einem spezialisierten Labor gescannt werden, was in Aszódis Fall nicht vorgekommen ist, da er das Gerät nach seiner Entlassung im Jahr 2019 zurückgeben musste. Die Telefonnummer des ehemaligen Staatssekretärs des Ministeriums für Innovation und Technologie, Balázs Weingartner, wurde ebenfalls auf der Liste gefunden.

(Via: Hungary Today – Júlia Tar, Beitragsbild: Pixabay)