news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

IWF lobt Ungarn für Wachstum drängt aber auf Haushaltskonsolidierung

MTI - Ungarn Heute 2019.12.06.

Die Direktoren des Internationalen Währungsfonds (IWF) erkannten das starke Wirtschaftswachstum Ungarns und die verringerte Anfälligkeit von außen an, forderten jedoch die Fortsetzung der Haushaltskonsolidierung.

„[Exekutivdirektoren des IWF] würdigten die anhaltend starke Wirtschaftsleistung Ungarns, die zu einer schnelleren Annäherung der Einkommen an den EU-Durchschnitt und zur Verringerung der Anfälligkeiten geführt hat“ – heißt es in einer Pressemitteilung des IWF.

„Angesichts der gestiegenen externen Unsicherheit und des nach wie vor hohen Bedarfs an öffentlichen Schulden und Bruttofinanzierungen in Ungarn haben die Direktoren die Fortsetzung der Haushaltskonsolidierung und der angebotsseitigen Reformen gefördert, um die Widerstandsfähigkeit weiter zu stärken und die Wachstumsdynamik aufrechtzuerhalten“, fügte der Fonds hinzu.

Die Direktoren empfahlen den Entscheidungsträgern, die Steuerbefreiungen zu reduzieren, die Steuerbemessungsgrundlage zu verbreitern, die sektoralen Steuern auslaufen zu lassen, die Ausgaben für Waren und Dienstleistungen moderat zu senken, die öffentlichen Lohnkosten einzudämmen und allgemeine Subventionen zu rationalisieren.

Eine beigefügte Tabelle zeigt, dass Ungarns BIP-Wachstum in diesem Jahr 4,9 Prozent erreicht.

Die vom Statistischen Zentralamt (KSH) Ende November veröffentlichten Daten zeigen, dass das ungarische BIP im ersten bis dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr unbereinigt um 5,1 Prozent gestiegen ist. Finanzminister Mihaly Varga teilte wenige Tage nach der Veröffentlichung mit, dass Ungarns BIP-Wachstum für das gesamte Jahr 4,8 Prozent erreichen dürfte.