news letter

Wöchentliche Newsletter

Jobbik erstattet Anzeige wegen Flussverschmutzung nahe der Ostgrenze

MTI - Ungarn Heute 2021.02.13.

Die oppositionelle Partei Jobbik hat bei den Behörden eine Anzeige wegen Umweltverschmutzung eingereicht. Der Partei zufolge seien Abfälle in den ungarischen Abschnitt der Theiß und seinen Nebenflüssen, Kraszna und Szamos, nahe der ungarischen Ostgrenze aus den Nachbarländern gekommen. 

Bei einer Pressekonferenz vor dem Konsularbüro der Ukraine in Nyíregyhaza sagte ein Stadtrat der Partei, Jobbik habe eindeutige Beweise dafür, dass die Abfälle, die in den letzten Jahren die Flüsse weiter verschmutzten, ihren Ursprung im benachbartem Rumänien und in der Ukraine haben.

Er sagte, „Höflichkeit in der Diplomatie“ hätte in den letzten zwanzig Jahren zu nichts geführt und fügte hinzu, dass Regierungsprogramme zur Entfernung von Treibabfällen aus dem Fluss nur „Ad-hoc-Notfallschritte“ gewesen seien und nicht zur Beseitigung der Verschmutzung geführt hätten.

8,2 Tonnen Abfall aus der Theiß gesammelt
8,2 Tonnen Abfall aus der Theiß gesammelt

Die Teilnehmer des diesjährigen Plastic Cup (PET Kupa) haben 8,2 Tonnen Abfall auf einem 80 km langen Abschnitt des Wassers und der Auen der Theiß gesammelt. Sie flossen aus der Ukraine und Rumänien nach Ungarn, teilten die Organisatoren der Veranstaltung mit. Der Abfall, der Plastikflaschen, Flaschenverschlüsse, Polypropylen-Verpackungsmaterial, Glas und Metall enthielt, wurde gesammelt und mit […]Continue reading

Csaba Gyüre, ein Gesetzgeber der Partei sagte, dass Ungarn nach internationalen Verträgen die Erstattung der Kosten für die Abfallbeseitigung durch die beiden Nachbarländer hätte beantragen können, diese Option jedoch nicht in Anspruch genommen habe.

(Via: mti.hu, Bild: In Vásárosnamény sind wieder rund um die Uhr Bagger im Einsatz, um die Theiß von dem Müll zu befreien, den das Hochwasser aus den Nachbarländern anschwemmt, Foto: MTI/ Attila Balázs)