news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Jobbik: Migrationspolitik der Regierung „frech und betrügerisch“

MTI - Ungarn Heute 2019.04.17.

Während die Regierung einen Aktionsplan gegen Migration befürwortet, werden „Zehntausende von Wirtschaftsmigranten im Land angesiedelt, um diejenigen zu ersetzen, die durch „erniedrigende“ Löhne aus dem Land gedrängt wurden“, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Oppositionsgruppe Jobbik, Péter Jakab. 

Jakab bezeichnete die Politik der Regierung als „frech und betrügerisch“ und sagte, die Priorität der Regierung bestehe darin, „billige Arbeitskräfte zu behalten“, ohne Rücksicht darauf, „wo die Auswanderer hingehen oder woher die Gastarbeiter kommen, um sie zu ersetzen“.

„Dieser Bevölkerungsersatz entspricht einem Völkermord im modernen Zeitalter“, sagte Jakab und beharrte darauf, dass in den letzten drei Jahren 86.000 Wirtschaftsmigranten nach Ungarn einreisen durften.

Er warnte, dass dies nur der Anfang sei, und sagte, viele Unternehmen hätten vor, Arbeitskräfte zu importieren.

Fidesz: „Jobbik sei ein Werkzeug in den Händen von Brüssel“ 

Jobbik greift die Einwanderungspolitik der Regierungsprtei an, gerade wie es Ex-Premier Ferenc Gyurcsány und das Soros Netzwerk tun und macht keinen Unterschied zwischen den Gastarbeiter, die aus dem Karpatenbecken nach Ungarn kommen und den Millionen von Einwanderern aus Afrika und dem Nahen Osten.