news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Jobbik: Sneider wird keine Wiederwahl zum Parteivorsitzenden anstreben

MTI - Ungarn Heute 2019.10.18.

Tamás Sneider, Vorsitzender der nationalistischen Oppositionspartei Jobbik, kündigte am Donnerstag an, er werde auf dem kommenden Kongress keine Wiederwahl anstreben.

Auf einer Pressekonferenz sagte Sneider, dass er ungeachtet seiner Entscheidung weiterhin „hart dafür kämpfen werde, Jobbiks Richtlinien durchzusetzen“.

Sneider sagte, er habe Jobbiks Führung in der schwierigsten Phase der Partei übernommen. Während seiner Zeit als Parteichef leitete die Präsidentschaft eine Reihe von Reformen ein und fügte hinzu, dass Jobbik im Vorfeld der Parlamentswahlen 2022 von jemand anderem geführt werden sollte.

Auf eine Frage vom Nachrichtenagentur MTI antwortete Sneider, dass Gruppenleiter Péter Jakab, ist „perfekt qualifiziert, um die Aufgabe der Schaffung eines sehr starken Jobbik bis 2022 zu erfüllen“. Die Partei könne dann mit anderen politischen Kräften zusammenarbeiten, um „das korrupte System von [Premierminister Viktor] Orbán zu stürzen“, fügte er hinzu.

Er begrüßte, dass Jobbik bei den Kommunalwahlen am Sonntag seine Stimmenzahl im Vergleich zu den Wahlen zum Europäischen Parlament verdoppelt habe. Sneider merkte an, dass Jobbik rund 11 Prozent der Stimmen in Bezirken erhielt, in denen es allein die Wahlen bestritt.

„Die Lehre der Kommunalwahlen vom Sonntag lautet, dass es sich lohnt, gegen die Arroganz und Überheblichkeit der Machthaber aufzustehen, dass es Sinn macht, gegen den Fidesz zu stimmen“, schätzte der Jobbik-Vorsitzende Tamás Sneider einen Tag nach den Wahlen ein.

Die in den Komitaten erzielten Listenergebnisse belegten, dass die Jobbik auch weiterhin die führende Oppositionskraft ist

Die rechtsnationale Partei stellt fortan den Bürgermeister von Eger, aber auch von Dunaújváros und einem halben Dutzend weiteren Städten. In mehreren Komitatshauptstädten wie Miskolc und Pécs habe man dem Spitzenkandidaten der Opposition zum Erfolg verholfen. In Budapest konnte die Jobbik erstmals in ihrer Geschichte einzelne Wahlkreise gewinnen.