news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

John O’Sullivan, ein ehemaliger Redenschreiber von Margaret Thatcher bekommt ungarischer Verdienstorden

Ungarn Heute 2019.02.14.

Der Präsident vom „Danube-Institute“, John O’Sullivan, wurde bereits am Dienstag mit dem renommierten ungarischen Verdienstorden ausgezeichnet. O’Sullivan ist ein britischer konservativer politischer Kommentator und Journalist. In den 1980er Jahren war er als leitender „Redenschreiber“ für Premierministerin Margaret Thatcher tätig.

O’Sullivan wurde von der „Freunde von Ungarn Stiftung„, dem Herausgeber von Hungary Today und Ungarn Heute, für den ungarischen Verdienstorden nominiert. Die Stiftung wurde 2011 mit dem Ziel gegründet, eine Brücke zwischen den Ungarn in der Diaspora  zu bauen.

Der ehemalige Außenminister und Mitglied des Kuratoriums der Stitftung, János Martonyi, drückte Herrn O’Sullivan seinen Dank aus, dass er sich bemüht hat, die Geschichte und Kultur Ungarns zu verstehen.

Ehemaliger Außenminister und Mitglied des Kuratoriums der „Freunde von Ungarn Stitftung“, János Martonyi,

Er dankte O’Sullivan auch dafür, dass er „ein echter und aufrichtiger Freund Ungarns war, der kam, um Ungarn zu helfen, wenn es in Not war.“

Staatssekretär des Ministerpräsidenten Balázs Orbán lobte O’Sullivan und sagte, er habe „viel von ihm gelernt“. Orbán dankte ihm dafür, dass er sein Wissen als Mentor für viele Ungarn eingesetzt hatte. Orbán würdigte die Bemühungen von O’Sullivan, die Kultur und Geschichte des Landes zu erlernen. Er fügte hinzu, O’Sullivan sei ein „unersetzbarer Vermittler“ zwischen Ungarn, der englischsprachigen Welt und der konservativen ungarischen und angelsächsischen politischen und akademischen Elite.

Orbán lobte auch das Danube-Institute als „nicht nur ein wichtiger intellektueller Treffpunkt für Ungarn, sondern auch als ein wichtiger Vermittler eines positiveren Bildes vom Land.“

Staatssekretär des Ministerpräsidenten Balázs Orbán

Nachdem er die Auszeichnung erhalten hatte, teilte O’Sullivan die drei Ereignisse, die dazu führten, dass er sich tief für Ungarn engagierte. Der erste Moment kam im Alter von 14 Jahren, als er die Revolution von 1956 durch eine Rundfunkübertragung im Radio entdeckte. Zum ersten Mal beobachtete er die Gleichgültigkeit des Westens. Als er 1971 Ungarn besuchte, verliebte er sich sofort in Budapest. Dieser ist der Hauptgrund, warum er heute in der Hauptstadt lebt.

Nach dem Ende des Kalten Krieges in den 90er Jahren befand sich O’Sullivan „unter den Menschen im Westen, die das Gefühl hatten, dass die NATO und die EU nicht so großzügig auf die Bedürfnisse von Mittel- und Osteuropa reagierten“.

Dies veranlasste ihn, die Menschen dazu zu bringen, mehr Aufmerksamkeit für Zentral- und Osteuropa zu geben. Seine harte Arbeit führte schließlich zur Gründung der „New Atlantic Initiative“. Die Organisation hat sich bemüht, Länder von Mittel- und Osteuropa in die Institutionen der euroatlantischen Zivilisation zu integrieren.

Herr O’Sullivan lebt gerade in Ungarn und ist amtierender Präsident vom „Danube Institute“. Er war früher Herausgeber der „National Review“, ein Mitherausgeber der „London Times“, leitende Mitarbeiter des „Hudson Institute“ und Berater von Margaret Thatcher.

(geschrieben von Hungary Today, Fotos: Péter Csákvári)