news letter

Wöchentliche Newsletter

Justizministerin feiert Jahrestag der ungarischen EU-Integration

MTI - Ungarn Heute 2021.05.01.

Justizministerin Judit Varga beging am Samstag den Jahrestag des Beitritts Ungarns zur Europäischen Union am 1. Mai 2004.

„Europa war früher ein Traum von einer Allianz christlicher Nationen“, sagte Varga in einem englischsprachigen Post auf Facebook und fügte hinzu, dass „es für uns nicht länger ein Traum ist, sondern eine Realität, ein Ziel, für das wir immer arbeiten werden“. Sie sagte auch, dass es „ohne Ungarn kein vereintes Europa gibt“.

🇪🇺 ✝️ Európát a keresztény nemzetek szövetségének álmodták meg. Számunkra ez nem álom, hanem valóság, munka és cél,…

Közzétette: Varga Judit – 2021. május 1., szombat

 

Als Ungarn der EU beitrat, „haben wir geglaubt, dass wir einer europäischen Gemeinschaft beigetreten sind, die, den Geist der Gründerväter der EU weiterführend, ein starkes Europa auf der Grundlage starker Nationen bilden würde.“

Justizministerin: Rechtsstaatsdebatte sollte keine Spaltung zwischen EU-Mitgliedern schaffen
Justizministerin: Rechtsstaatsdebatte sollte keine Spaltung zwischen EU-Mitgliedern schaffen

Die „scheinheilige“ Rechtsstaatsdebatte sollte nicht dazu führen, Spaltungen zwischen den Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu schaffen, wenn sie gerade gegen die Coronavirus-Epidemie kämpfen, sagte Justizministerin Judit Varga am Mittwoch in einem Interview mit der Tageszeitung Magyar Nemzet. Die aktuelle Periode sollte dem Aufbau von Allianzen gewidmet sein, damit wir gemeinsam das Coronavirus hinter uns lassen […]Continue reading

„Im Laufe der Zeit ist jedoch klar geworden, dass es nicht im Interesse aller ist, das Erbe unserer Vorfahren zu bewahren“, fügte sie hinzu. Seit 2010 hat anstelle konstruktiver Debatten eine politische Hexenjagd begonnen, bei der der gesunde Menschenverstand keine Rolle mehr spielt und Dialoge durch ideologisch motivierte Hetzkampagnen ersetzt wurden“, sagte Varga.

 Trotz aller Schwierigkeiten und Anfeindungen bleiben wir, auch wenn viele in Brüssel das Gegenteil wollen“, fügte sie hinzu.

(via MTI, Beitragsbild: MTVA/Bizományosi: Imre Faludi)