Wöchentliche Newsletter

Justizministerin: Ungarn ist „das schwarze Schaf“

MTI - Ungarn Heute 2020.11.15.

Justizministerin Judit Varga sagte in einem Interview, das in der deutschen Tageszeitung „Die Welt“ veröffentlicht wurde, dass Ungarn als „ein schwarzes Schaf nur wegen der Ablehnung der Migration“ behandelt werde. 

Varga lobte die Arbeit der deutschen Präsidentschaft der Europäischen Union und sagte, dass „das Gleichgewicht positiv ist […] trotz der Coronavirus-Epidemie.“ Die Priorität sollte nun darin bestehen, den 750-Milliarden-Euro-Wiederherstellungsfonds zu verteilen, der bereitgestellt wird, um die Folgen der Pandemie so schnell wie möglich auszugleichen, sagte sie.

Sie stellte fest, dass der Rat und das Europäische Parlament unter der deutschen Präsidentschaft eine Vereinbarung getroffen haben, wonach die EU-Finanzierung von der Einhaltung rechtsstaatlicher Vorschriften abhängig gemacht werden soll. Varga nannte das Abkommen einen „schlechten Kompromiss“, der die Rechtsstaatlichkeit gefährdete, anstatt sie zu schützen.

Justizministerin lehnt die "Drohungen aus Brüssel" ab
Justizministerin lehnt die

Die ungarische Regierung lehnt es ab, dass „Brüssel mit finanziellen Sanktionen gegen Ungarn oder einen anderen Staat drohen sollte, weil die Institution der Ehe und der Familie und ihre Schlüsselrollen in der Gesellschaft geschützt werden, sagte Justizministerin Judit Varga am Freitag auf Facebook. Judit Varga sagte, dass Ungarn „unter dem Vorwand einiger nebliger rechtsstaatlicher Argumente […]Continue reading

Eine Konsequenz des Abkommens könnte sein, dass Brüssel „ideologische Erpressung“ gegen die Mitgliedstaaten anwenden könnte, indem es sie zwingt, ihre politischen Ansichten zu übernehmen, betonte sie.

Varga stellte fest, dass der Europäische Rat im Juli eine Vereinbarung verabschiedet hatte, wonach der Mehrjahreshaushalt der EU und der Sanierungsfonds nicht an rechtsstaatlichen Fragen gebunden werden könnten. Die ungarische Regierung hält alle Pakete, die gegen dieses Abkommen verstoßen, für inakzeptabel, sagte sie.

Die Grundwerte der EU sollten durch eine offene Debatte und „einstimmige Änderungen des EU-Vertrags“ geschützt werden, sagte sie.

Wir wollen unsere christlichen Wurzeln schützen. Wir wollen keine multikulturelle Gesellschaft. Wir wollen die Ehe als Bindeglied zwischen einer Frau und einem Mann behalten…

Der vollständige Artikel ist in deutscher Sprache verfügbar unter: https://www.welt.de

Europaabgeordnete: Brüssel misst bei den Rechten der autochthonen nationalen Minderheiten mit zweierlei Maß
Europaabgeordnete: Brüssel misst bei den Rechten der autochthonen nationalen Minderheiten mit zweierlei Maß

Auf der Budapester Konferenz über die Initiative Minority SafePack wurde klar, dass es noch viel zu tun gebe bezüglich des Schutzes der Rechte autochthonen nationalen Minderheiten. Nach Europaabgeordneter Kinga Gál misst Brüssel auch in diesem Bereich mit zweierlei Maß gegenüber den Mitgliedsstaaten. Das Europäische Institut für Strategieforschung (EuStrat) hat am Freitag eine Konferenz mit dem […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild: MTI/EPA/Pool/Virginia Mayo)