news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Kandidat-Várhelyi: „Nationale und europäische Interessen dürfen nicht getrennt werden“

Ungarn Heute 2019.11.14.

Oliver Várhelyi, Ungarns Kandidat für das Amt des EU-Kommissars, sagte am Donnerstag vor dem Europäischen Parlament, dass ungarische und europäische Interessen nicht getrennt betrachtet werden müssen, da das gemeinsame Ziel darin besteht, eine starke und erfolgreiche Gemeinschaft zu schaffen.

Der Kommissionskandidat für Erweiterung und Nachbarschaftspolitik erklärte dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, dass er in seinem Amt versuchen werde, als Bindeglied zwischen den wichtigsten europäischen Institutionen und den Nachbarländern zu fungieren.

Die Situation der Nachbarn der Europäischen Union ist von strategischer Bedeutung für die Gemeinschaft. Daher ist es wichtig, Stabilität, Sicherheit und Wohlstand in diesen Bereichen zu wahren und Entwicklungslücken zu schließen.

Für die verschiedenen Partnerländer seien unterschiedliche Ziele und Ansätze erforderlich, und es sei nicht möglich, ein Standardschema anzuwenden, fügte er hinzu.

EP-Ausschuss stimmt Ungarns neuem Kommissionskandidaten zu

Beitrittsverhandlungen mit Albanien und Nordmakedonien müssen so bald wie möglich aufgenommen werden, sagte Várhelyi und fügte hinzu, dass die Möglichkeit, einen Integrationsprozess zu eröffnen, förderfähigen Staaten eingeräumt werden müsse. Laut ihm müsse die EU bereit sein, neue Mitgliedstaaten aufzunehmen, wenn sie die Anforderungen erfüllen.

Várhelyi betonte, dass er, falls er ernannt würde, darauf hinarbeiten werde, den Dialog zwischen der serbischen und der Regierung von Kosovo im nächsten Jahr zu schließen. Der Westbalkan sei ein integraler Bestandteil Europas, und es liege auch im Interesse der Gemeinschaft, die Beitrittsperspektive aufrechtzuerhalten.

Várhelyi vertrat die Ansicht, dass keine Wahl zwischen einer Vertiefung und einer Erweiterung der Europäischen Union getroffen werden sollte.

Er nannte die Türkei in vielen Bereichen den wichtigsten strategischen Partner der EU. Diese Zusammenarbeit müsse gestärkt werden, während „negative Entwicklungen in den Bereichen Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte sowie eine zunehmend durchsetzungsfähige Außenpolitik in Ankara nicht außer Acht gelassen werden dürfen“, so der Kandidat.

Es gebe in der Türkei fast vier Millionen Flüchtlinge, sagte er und drängte darauf, diesem Land weiterhin Hilfe bei der Versorgung mit Lebensmitteln zu geben. Der Türkei müsse auch bei der Eindämmung der illegalen Einwanderung geholfen werden.

Ankara wendet sich eindeutig von den europäischen Werten und Normen ab, und es muss geplant werden, wie die künftige Zusammenarbeit mit dem Land weiterentwickelt werden soll

Die Zusammenarbeit mit den Partnerländern in Südeuropa müsse in Bezug auf die Migration erheblich verstärkt werden.

Sicherheit, Stabilität und Wohlstand müssten in der Region weiter verbessert werden

Unter den migrationsbezogenen Maßnahmen betonte er, wie wichtig es sei, die illegale Einwanderung einzudämmen, Menschenschmuggelringe auszurotten, den Grenzschutz zu unterstützen und die Zahl der illegalen Rückführungen von Migranten zu erhöhen.

Várhelyi sagte, es sei wichtig, eine freiwillige und sichere Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien zu ermöglichen, sobald die Bedingungen dafür geeignet sind. Die humanitären Bedingungen in Libyen müssten ebenfalls verbessert werden.

Europa brauche Verbündete wie die Vereinigten Staaten bei seinen Stabilisierungsbemühungen – sagte er schließlich.

Nachmittags folgen dem ungarischen Kandidaten die designierte Transportkommissarin Adina Valean aus Rumänien und der für das Thema Binnenmarkt nominierte Franzose Thierry Breton in den zuständigen Ausschüssen.

(Beitragsbild: MTI – Mátyás Borsos)