news letter

Wöchentliche Newsletter

Kanzler der SZFE: „Website der Uni wurde gehackt“

Ungarn Heute 2020.10.22.

Die Website der Budapester Universität für Theater und Filmkunst (SZFE) wurde gehackt und ist derzeit nicht verfügbar, sagte der kürzlich ernannte Kanzler der Universität am Donnerstag. Presseberichten zufolge ist die Website seit Mittwochnachmittag nicht mehr verfügbar. Studenten der Budapester Universität für Theater- und Filmkunst (SZFE) haben kürzich einen Aufruf der neuen Universitätsleitung abgelehnt, die Gebäude des Zentralcampus in den Straßen Vas und Szentkirályi utca zu räumen. Sie protestieren ab dem 1. September gegen die neue, von der Regierung ernannten Leitung. 

Das neue Kuratorium der SZFE hatte am 13. Oktober Internetdienste vom zentralen Campus der SZFE abgeschnitten. Die Einrichtung wurde von Studenten blockiert, die etwa 50 Tage lang gegen die Wiederherstellung der Autonomie der Universität protestierten.

Am 16. Oktober beschloss die Leitung der Uni, die Herbstpause vorzuziehen, und forderte die Studenten auf, die Gebäude zu verlassen. Sie lehnten diesen Vorschlag der Leitung ab. Sie fügten hinzu, dass die Schülerinnen und Schüler die Entscheidung, „die Reihenfolge des Schuljahres zu ändern“, vor Gericht anfechten würden.

SZFE-Studenten: „Unsere Lehr-Republik kann nicht verboten werden“

Die Studenten lehnten auch einen Aufruf des neuen Kanzlers Gábor Szarka ab, die Gebäude zu räumen, und beschuldigten Szarka, ein politisches Manöver zu unternehmen, um die Studenten zum Schweigen zu bringen. Sie warfen ihm vor, seine Befugnisse missbraucht und damit gedroht zu haben, die Gehälter des Personals unrechtmäßig auszusetzen und die Internetdienste abzuschalten. Die Studenten gelobten, „jeden Raum“ zu bewachen und die Blockade fortzusetzen, wenn die Autonomie nicht wiederhergestellt werde.

Die Studenten der SZFE haben im vergangenen Monat zwei Universitätsgebäude abgesperrt, und die Mitarbeiter haben aus Protest gegen einen Verstoß gegen die Unabhängigkeit der Universität gestreikt.

Wie auch wir darüber mehrmals berichteten, wurde die Trägerschaft der Universität mit dem 1. September vom Staat auf eine Stiftung übertragen und ein neues Kuratorium ernannt. Dies besteht ausschließlich aus Vertrauenspersonen der Regierung. Seither protestieren Lehrkräfte und Studenten.

(Beitragsbild: Facebook Seite der Uni)