news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Kanzleramtsminister Gulyás: Ungarn ist seit 2010 auf dem richtigen Weg

Ungarn Heute 2019.05.10.

Ungarn ist seit 2010 „eindeutig auf dem richtigen Weg“, sagte Gergely Gulyás, Kanzleramtsminister am Donnerstag auf einer Konferenz, organisiert von dem regierungsnahen Nézőpont Institut und der Hanns-Seidel-Stiftung. Der Minister fügte hinzu: Ungarn wird nach dem nächsten Finanzzyklus der Europäischen Union „so viel Gemeinschaftsmittel erhalten, wie es auch einzahlt.“ Westeuropäische Unternehmen die in Ungarn tätig sind, so Gulyás, erwirtschaften Gewinne in Höhe von 7 Prozent des ungarischen BIP, während EU-Subventionen weniger als 4 Prozent des BIP ausmachen.“

Die bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament würden entscheiden, ob „Europaabgeordnete mit einem ungarischen Mandat tatsächlich Ungarn vertreten“ – betonte Gulyás in seinem Vortrag.

Ungarn war im EP durch seine Fidesz-Christdemokraten-Abgeordneten stark vertreten. Aber Brüssel war auch in Ungarn durch die oppositionellen Europaabgeordnete stark vertreten.

In Bezug auf die Ergebnisse der Wirtschaftspolitik der Regierung, sagte er: das Wirtschaftswachstum im vergangenen Jahr von knapp 5 Prozent sei eine der stärksten Lieferungen seit dem Wechsel des politischen Systems von 1989 bis 1990 gewesen und habe Ungarn zu den Spitzenreitern in Europa gemacht.

Gulyás hob die erfolgreiche Beschäftigungspolitik hervor und stellte fest, dass heute im Vergleich zu 2010, mehr als 800.000 mehr Menschen arbeiten.

Die bisher erzielten Ergebnisse würden erhalten bleiben, wenn die konservative Finanzpolitik und die politische Stabilität anhalten würden, sagte er. EU-Mittel müssen weiterhin sinnvoll eingesetzt werden, fügte er hinzu.

In den vergangenen drei Jahren habe die Investitionsquote einen Rekord erreicht.

Unter den wichtigsten Wirtschaftspartnern des Landes hob er Deutschland hervor:

Trotz unfreundlicher Gesten aus Berlin und München sind wirtschaftliche und politische Bindungen von entscheidender Bedeutung.

Der Minister, der gleich ein Vizepräsident der Regierungspartei Fidesz ist sagte, dass das geschätzte Verhältnis seiner Partei zur CDU-CSU auf lange Sicht erhalten bleiben sollte.

(Via: MTI, Beitragsbild: MTI – Tibor Illyés)