news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Karácsony fordert die Entwicklung der Budapester Gesundheitsdienste

MTI - Ungarn Heute 2019.09.30.

Die direkte Finanzierung der Europäischen Union für die Entwicklung des Gesundheitswesens in Budapest muss sichergestellt werden – teilte der oppositionelle Bürgermeisterkandidat Gergely Karácsony am Samstag mit. Karácsony beschrieb die derzeitige Situation im Gesundheitswesen als „dramatisch“ und sagte, dass acht von zehn Todesfällen bei Menschen unter 75 Jahren verhindert werden könnten, wenn die Gesundheitsdienste besser wären.

Der Zustand der Krankenhäuser habe sich verschlechtert, seit die Regierung das Eigentum der örtlichen Behörden übernommen habe.

Er bekräftigte, dass anstelle von Stadien neue Krankenhäuser gebaut werden sollten. Karácsony versprach, dass er nach seiner Wahl, der Regierung klar machen würde, welche Investitionen für Budapest nutzlos sind. Er sagte auch, dass es unfair wäre, wenn Budapester und ungarische Staatsbürger von der Europäischen Union für „den gesamten von der ungarischen Regierung verursachten Schaden“ bezahlt würden.

68 Unfallärzte geben Ultimatum: Notfallversorgung kann aufhören

„Wenn sie glauben, dass die ungarische Regierung keine ausreichenden Garantien für die Bekämpfung der Korruption und die Achtung der Rechtsstaatlichkeit bietet, sollten sie die Regierung dafür bestrafen und nicht Ungarn“, sagte er und fügte hinzu, dass dies für die EU wünschenswert wäre wichtige Investitionsprojekte und die „Wiederherstellung der Gesundheitsversorgung“ direkt zu unterstützen.

Die EU-Abgeordnete der oppositionellen Demokratischen Koalition (DK), Klára Dobrev sagte, es würden Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass es nicht an der ungarischen Regierung liege, zu entscheiden, wohin die EU-Entwicklungsfinanzierung fließen sollte, da das Ergebnis immer nur Korruption sei.

In dem neuen System könnten Kommunen, Bildungseinrichtungen, NGO-s und Forschungsinstitute die Entwicklungsgelder direkt bei der EU beantragen, sagte sie.

Kommunalwahlen – DK fordert direkten Zugang zu EU-Mitteln für Kommunalbehörden

Tímea Szabó, Mitvorsitzende von der Partei Párbeszed, sagte, die ungarischen Gesundheitsausgaben seien die niedrigsten in der EU im Vergleich zu den Gesamtausgaben, während die Ungarn am meisten für das Gesundheitswesen bezahlen müssen. Sie versprach, dass ihre Partei erneut einen Änderungsvorschlag vorlegen werde, um den Beschäftigten im Gesundheitswesen eine Gehaltserhöhung von 50 Prozent anzubieten.

(Beitragsbild: MTI – Zoltán Balogh)