Wöchentliche Newsletter

Karikós Biologielehrer: „Wir wussten, dass sie begabt war“

Ungarn Heute 2021.06.14.

Katalin Karikós Leistung, die für mRNA-Impfstoffe notwendige Technologie zu entwickeln, ist jetzt der Welt klar, aber ihre Entstehungsgeschichte ist es nicht. Albert Tóth, der ehemalige Biologielehrer von Katalin Karikó, gab dem Portal Mandiner ein Interview, in dem er die Wurzeln der heute weltberühmten Wissenschaftlerin beleuchtete. Tóth führte Mandiner durch die Zsigmond Móricz Akademie, wo Karikós Streben nach biologischer Forschung begann.

Der Biologe Albert Tóth ist ein wenig frustriert darüber, wie Katalin Karikó im Ausland präsentiert wird: „Man spricht von Kati, als ob sie nur in Amerika operiert hätte, als hätte sie dort zuerst das Licht der Welt erblickt. Aber eigentlich war es nicht Amerika, sondern Kisújszállás, das nicht nur Katis Ausgangspunkt, sondern für sie auch eine wichtige Station war.“

Ein besonders talentierter Student

Tóth, den alle Berci bácsi (Onkel Berci) nennen, sagte, dass Karikó den anderen Schülern in ihrer Klasse weit voraus war und er wusste, dass ihre Fähigkeiten Aufmerksamkeit erforderten, tatsächlich betrachtete er es als die Verpflichtung ihrer Lehrer, darunter auch als seine, ihr mit ihrer Gabe zu helfen.

Der Biologielehrer beschreibt auch eine andere Seite von Karikó. Während die Welt sie vielleicht als Entdeckerin der mRNA-Impfstofftechnologie kennt, hatte sie auch „explorative Verdienste“ bei der Erforschung des Welterbegebiets Hortobágy.

Karikó hatte an Tóths Sommercamps teilgenommen, in denen sie Hortobágy erforschte, und einmal sogar ein Forschungsprojekt schon an der Uni verlassen hatte, um ihrem Lehrer bei der Leitung eines Sommercamps in der Gegend zu helfen.

Pfizer-Forscherin Karikó besucht ihre ehemalige Heimatstadt
Pfizer-Forscherin Karikó besucht ihre ehemalige Heimatstadt

Am Mittwochmorgen besuchte die weltberühmte Pfizer-Forscherin Katalin Karikó das Rathaus in Szeged, in der Stadt wo ihre Karriere anfing. Schon am Dienstag kam sie in der südungarischen Ortschaft an und wie es das Portal delmagyar.hu berichtet, hat sie sogar eine richtige Szegediner Fischsuppe gegessen. Am Freitag wird Karikó zum Ehrenbürger von Szeged ernannt. Die Feier […]Continue reading

Auf die Frage, ob er überrascht war, als ihn die Nachricht von Karikós weltverändernden Leistung erreichte, sagte er: „Nein,  überhaupt nicht.“

Ich wusste, dass sie hart an einem Experiment arbeitet, ich habe sie Anfang der 90er Jahre sogar in Amerika besucht. Sie zeigte mir, was sie tat, aber ich verstand keines der sprudelnden Reagenzgläser, ich wusste nur, dass sie etwas recherchierte. Und es hat Früchte getragen.

Karikó meistert Herausforderungen seit dem ersten Tag

Zu diesem Zeitpunkt ist bekannt, dass Katalin Karikó keinen leichten Weg hatte, ihr Ziel zu erreichen. Schon in ihrer Schulzeit hatte sie einen so schrecklichen Konflikt mit ihrem Lehrer für Mathematik gehabt, dass es beinahe dazu führte, dass ihre Eltern sie aus der Schule holten.

„Wir wären jetzt viel ärmer gewesen. Obwohl ihre Fähigkeiten anderswo hätten entwickelt werden können, hätte sie nicht das gleiche Kernland gehabt. Sie musste hier bleiben.“

"Ich bin kein Held, die Mitarbeiter des Gesundheitswesen sind das"

Egal, ob Karikó in der Schule, an der Universität oder während ihrer Karriere als Biochemikerin mit Schwierigkeiten konfrontiert war, es war Zoráns Lied "Diamant und Gold" ("Gyémánt és arany"), das ihr half, ihre Probleme zu überwinden.Continue reading

Zu den zahllosen Herausforderungen, denen Karikó auf ihrem Weg begegnete, sagte Tóth, dass sie sich nie von Neinsagern bremsen lassen hat, da diese keinen Einfluss auf ihre Ziele hatten. „Es ist eine einzigartige Eigenschaft mit starkem Charakter“, sagte er, „dass ihnen alles gesagt werden kann, sie könnten sogar angespuckt werden, aber das Leben gibt ihnen Gerechtigkeit. Der durch Authentizität erworbene Wert ist ein Beweis dafür.“

Bis heute ist Karikós Verbindung zu Tóth ungebrochen. Tatsächlich war er die erste Person, die sie während ihrer letzten Reise nach Ungarn besuchte.

(Via: Hungary Today – Tamás Vaski, Beitragsbild: Csilla Cseke, MTI)