Wöchentliche Newsletter

Kultstätte für Omega-Sänger Kóbor am Plattensee geplant

Ungarn Heute 2021.12.28.
FIZETŐS

Der Manager der ehemaligen ungarischen Rockband Omega plant eine Kultstätte für den kürzlich verstorbenen Sänger der Band, János Kóbor in Balatonaliga am Plattensee zu errichten.

Die Kultstätte soll aus einem Baum, einer Säule sowie aus einer nach Kóbor benannten Promenade bestehen – so András Trunkos gegenüber dem Portal bors.hu.

Ich habe große Pläne. Es ist sicher, dass ich die Kultstätte errichte, bei der es nicht nur um Mecky sondern um die ganze Omega gehen wird, da wir scheinbar mit Kóbor auch Omega begraben

Seiner Meinung nach habe in den vergangenen Wochen eine ganze Generation den Menschen, den Helden verloren, der für sie die Freiheit bedeutet hatte. Es geht vor allem um die musikalische Freiheit, sowie darum, dass die Fans Mecky als einen sakralen Mann betrachtet haben, dem sie durch dick und dünn folgten.

Rock-Legende Kóbor, Sänger des Originalsongs "White Dove" an COVID verstorben
Rock-Legende Kóbor, Sänger des Originalsongs

Bekannt wurde Kóbor auch dadurch, dass seine Band im Jahr 2014 anlässlich des 25. Jahrestages der politischen Wende in Ungarn ein äußerst erfolgreiches Konzert auf dem Budapester Heldenplatz gab, bei dem auch die "Scorpions" auftraten.Continue reading

Die Gemeinde Balatonaliga wurde deswegen ausgewählt, weil der Sänger dort die Sommer mit seiner Familie mit Segeln verbracht hatte. Gemäß der Vorstellung des Managers soll in der Mitte der nach Kóbor benannten Promenade eine Säule aufgestellt werden, auf der das Omega-Symbol stehen wird. Darüber hinaus wird auch ein Baum gepflanzt.

Scorpions-Sänger über János Kóbor: "Wir hatten eine besondere Beziehung"
Scorpions-Sänger über János Kóbor:

Der Sänger Meine der weltberühmten Band "Scorpions", der seit Jahrzehnten mit dem kürzlich an COVID verstorbenen ungarischen Musiker János Kóbor befreundet war, gab dem Fernsehsender RTL Klub ein exklusives Interview.Continue reading

Die Asche des Rockstars, der am 6. Dezember an Coronavirus gestorben ist, wurde bereits geteilt, wobei die eine Hälfte in den Plattensee gestreut werden soll.

Quelle: index.hu  bors.hu  Bild: MTI – Bócsi Krisztián