news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Kunhalmi: Wir könnten die Europäische Union vor Orbán retten

MTI - Ungarn Heute 2020.09.20.

Die oppositionelle Sozialistische Partei wählte am Samstag in einem Online-Kongress Ágnes Kunhalmi und Bertalan Tóth zur Führer der Partei.

Kunhalmi war früher Vorsitzende des Parteivorstands, während Tóth seit 2018 die Sozialisten führte.
Die beiden Co-Führer wurden von 225 der 261 Delegierten unterstützt.

Die Sozialisten haben Anfang dieses Jahres die Regeln der Partei geändert, um männliche und weibliche Ko-Führer wählen zu können.

Presseschau von budapost: MSZP erodiert weiter

Auf dem Kongress sagte Kunhalmi, das letzte Mal, dass Ungarn eine gute Entscheidung getroffen habe, sei der EU-Beitritt im Jahr 2004 gewesen.

Wir müssen erkennen, dass die Europäische Union nicht alle Probleme Ungarns lösen kann und uns auch nicht retten wird, aber wir Ungarn können die Europäische Union 2022 vor Orbán retten.

Kunhalmi forderte eine enge Zusammenarbeit zwischen den Oppositionsparteien und schlug vor, in jedem Wahlkreis einen einzigen Kandidaten aufzustellen, um den regierenden Fidesz herauszufordern, zusammen mit einer einzigen Liste und einem einzigen Premierminister-Kandidaten.

Tóth sagte, der Kongress habe die Ziele der Sozialisten bestätigt, die Regierung zu ersetzen und eine neue Epoche einzuleiten.

Er beschuldigte den regierenden Fidesz, ein autokratisches Regime eingeführt zu haben, die Republik und die Rechtsstaatlichkeit zu beseitigen, den Wohlstand auf die wenigen Auserwählten zu beschränken und der herrschenden Elite zu erlauben, die Mehrheit auszubeuten.

Presseschau von budapost: MSZP soll Fake News verbreitet haben

Die Sozialisten werden kämpfen, um die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit wiederherzustellen, sagte er.

Weitere Ziele seien die Gewährleistung der Unabhängigkeit der Justiz sowie der Presse-, Kunst- und Bildungsfreiheit und die Beendigung der in Ungarn vorherrschenden Angst.

(via MTI, Beitragsbild: Facebook)