news letter

Wöchentliche Newsletter

Kurdisches Ehepaar in Ungarn verurteilt

MTI - Ungarn Heute 2021.01.13.

Ein kurdisches Ehepaar, das früher mehrere Jahre für die kurdische Arbeiterpartei (PKK) gearbeitet hatte, wurde in Abwesenheit von einem regionalen Obersten Gericht im südungarischen Szeged zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Gericht entschied, dass das Ehepaar an der Finanzierung des Terrorismus beteiligt war, und verbot ihnen auch die Einreise nach Ungarn für acht Jahre. Da die Bestimmungen die Freilassung auf Bewährung nach Verbüßung der Hälfte der Strafe unter Berücksichtigung der Zeit, die bereits in Untersuchungshaft verbracht wurde, ermöglichen, muss das Ehepaar nicht ins Gefängnis.

Lastwagen mit 68 Migranten an der ungarisch-rumänischen Grenze gestoppt
Lastwagen mit 68 Migranten an der ungarisch-rumänischen Grenze gestoppt

Die ungarische und rumänische Polizei haben einen Lastwagenfahrer angehalten, der versucht hat, 68 Migranten am Grenzübergang von Csanádpalota nach Ungarn zu schmuggeln, teilte die Polizei des Komitats Csongrád-Csanád am Donnerstag mit. Der türkische Lastwagen näherte sich am Mittwochabend von rumänischer Seite der Grenze. Die rumänischen Behörden haben den Fahrer des Menschenschmuggels und die Migranten des […]Continue reading

Der Ehemann des Paares trat 2009 freiwillig der PKK bei und führte logistische Aufgaben aus. Er wurde 2014 nach Syrien versetzt, wo er ähnliche Aufgaben als Mitglied von „Yekiyen Parastina Gel“ (YPG) wahrnahm. Die im Iran geborene ethnische Kurdin wurde im Alter von 15 Jahren von der PKK rekrutiert.

Als Flüchtling posierend, ging sie in den Irak, wo sie für die Aufnahme und den Transport weiblicher Soldaten verantwortlich war. Sie wurde 2014 nach Syrien versetzt, wo sie logistische Aufgaben in einer YPG-Uniform erledigte. Nachdem das Paar eine Beziehung in Syrien aufgenommen hatte, beschlossen sie 2015, nicht mehr in der Organisation zu arbeiten. Trotz der Drohungen der PKK flohen sie in den Irak, wo sie heirateten und mit Hilfe von Menschenschmugglern an die ungarische Grenze reisten, um Ungarn schließlich im Dezember 2017 um Asyl zu bitten.

Lebenslänglich für IS-Kämpfer
Lebenslänglich für IS-Kämpfer

Das Budapester Amtsgericht verurteilte am Donnerstag Hassan F., einen ehemaligen Soldaten der Terrororganisation ISIS, zu lebenslanger Haft.  In seiner nicht endgültigen Entscheidung sagte das Gericht, der Mann sei an mindestens zwei Morden in Syrien im Jahr 2015 beteiligt gewesen, von denen mindestens eine Enthauptung beinhaltete. Der Mann, der wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Mordes […]Continue reading

Sie wurden im März 2018 festgenommen. Das Ehepaar floh nach einem vorläufigen Gerichtsurteil im vergangenen Sommer aus Ungarn und beantragte Asyl in Deutschland. Sie entschieden sich gegen die Teilnahme an ihrem zweiten Prozess in Ungarn. Das Gericht in Szeged bestätigte die erste Entscheidung, da sie während ihres fünfjährigen Dienstes für die PKK wussten, dass die Organisation für die sie arbeiteten, bewaffnete Angriffe gegen den türkischen Staat durchführte.

(Via: MTI, Beitragsbild: Daniel Bone – Pixabay)