news letter

Wöchentliche Newsletter

Landesamtsärztin: Keine Änderungen beim Impfablauf geplant

MTI - Ungarn Heute 2021.01.17.

Es sind keine Änderungen an der Einführung der COVID-19-Impfung in Ungarn geplant, sagte die Landesamtsärztin am Sonntag im öffentlichen Radio.

Cecília Müller sagte gegenüber Kossuth Rádió, dass die Impfstofflieferungen in der kommenden Woche aus technischen Gründen wahrscheinlich geringer ausfallen würden, da Pfizer bereit ist, die Produktion hochzufahren.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte am Freitag, dass bei den europäischen Lieferungen von Pfizer- und BioNtech-Impfstoffen in den kommenden Wochen Probleme zu erwarten seien. Die Unternehmen versicherten jedoch, dass sie alle vertraglich vereinbarten Lieferungen bis zum Ende des ersten Quartals durchführen werden. Pfizer teilte mit, dass vorübergehende Unterbrechungen infolge der Erweiterung eines Werks in Puurs, Belgien, zu erwarten seien, aber zu einer signifikanten Erhöhung der Produktionskapazität führen würden.

Coronavirus: EU-Impfstofflieferungen reichen bis Ende März für kaum eine halbe Million Menschen
Coronavirus: EU-Impfstofflieferungen reichen bis Ende März für kaum eine halbe Million Menschen

Die Lieferung des COVID-19-Impfstoffs, die Ungarn aus der Europäischen Union erhält, wird ausreichen, um bis Ende März weniger als 500 000 Menschen zu impfen. Am Samstag berichtete der staatliche Nachrichtensender M1, dass das Kabinett die gemeinsame Beschaffung von Impfstoffen aus der EU als „fehlerhaft“ und „unglaublich langsam“ ansieht. Die Regierung rechnet damit, dass die Beschränkungen […]Continue reading

Müller sagte, die Vorbereitungen seien im Gange, um eine Verlangsamung des „Impf-Rollouts“ zu verhindern, und es würden Anstrengungen unternommen, um wirksame und sichere Impfstoffe aus mehr Quellen zu beschaffen. Die Regierung habe Hersteller außerhalb der Europäischen Union kontaktiert, fügte sie hinzu.

Es wurde ein System für Impfpunkte eingeführt, und jeder, der seinen ersten Schuss erhalten hat, wird mit Sicherheit seinen zweiten Stoß erhalten, der für die volle Immunität notwendig ist, sagte sie.

Müller bedankte sich bei denjenigen, die sich für die Impfung angemeldet haben.

Coronavirus: Die Produktion von Sinopharm-Impfstoff wird überprüft
Coronavirus: Die Produktion von Sinopharm-Impfstoff wird  überprüft

Experten des Nationalen Instituts für Pharmazie und Ernährung (OGYEI) haben die Produktion des chinesischen Impfstoffes Sinopharm COVID-19 in Peking überprüft, teilte der Abteilungsleiter Ferenc Lukács mit. Laut Lukacs hatten die Experten eine GMP-Inspektion (Good Manufacturing Practice) der Anlage durchgeführt, in der der Impfstoff hergestellt wird. Dabei wurde die gesamte Produktionslinie überprüft und die vollständige Dokumentation […]Continue reading

(via MTI, Beitragsbild:  MTI/kormany.hu/Gergely Botár)