news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Landeschefärztin bestreitet Vorwürfe, dass Krankenhäuser die Anzahl der Tests reduziert haben

MTI - Ungarn Heute 2020.06.29.

Chefärztin Cecília Müller wies die Äußerungen eines Gesetzgebers der oppositionellen Demokratischen Koalition (DK) zurück, wonach Krankenhäuser die Anzahl der durchgeführten neuartigen Coronavirus-Tests verringern würden.

Müller teilte dem öffentlichen Nachrichtensender M1 mit, dass Zoltán Varga „unzureichende Informationen“ habe, als er sie beschuldigte, Krankenhäuser „bedroht“ zu haben. Laut Varga sei Müller für Todesfälle verantwortlich, die aufgrund fehlender Tests erfolgen.

Müller sagte, es sei nicht obligatorisch, Patienten vor allen Eingriffen zu testen, aber die Ärzte seien verpflichtet, Patienten bei Verdacht auf COVID-19 testen zu lassen, „nicht nur, wenn sie Symptome zeigen oder gerade aus dem Ausland zurückgekehrt sind“.

Müller betonte, dass die Epidemie in Ungarn immer noch vorhanden sei und ein Informationssystem aufrechterhalten werden müsse, das eine sofortige Reaktion ermögliche.

(Via: mti.hu, Beitragsbild: MTI/kormany.hu/Botár Gergely)