news letter

Wöchentliche Newsletter

Laut Eurostat-Daten ist der Lebensstandard in Budapest besser als in Berlin oder Wien

Ungarn Heute 2021.03.09.

Eurostat, die statistische Datenbank der Europäischen Union, veröffentlicht jedes Jahr detaillierte Wirtschaftsdaten, um den Lebensstandard in jeder EU-Region zu vergleichen. Die neuesten Zahlen zeigen die Situation aus dem Jahr 2019. Nach der Analyse von Növekedés.hu liegt Budapest vor mehreren wichtigen westeuropäischen Städten wie Berlin und Wien. Es gibt jedoch einige Fragen, die sich sowohl hinsichtlich der Repräsentation als auch der Methodik stellen und ein neues Licht auf den Lebensstandard in Ungarn werfen können. 

Um zu einer Schlussfolgerung hinsichtlich des Lebensstandards in den Regionen und Städten der Europäischen Union aus dem Jahr 2019 zu gelangen, zeigen die Daten den Wert der produzierten und konsumierten Waren und Dienstleistungen geteilt durch die Bevölkerung, mit anderen Worten: Das BIP pro Kopf. Eurostat wandelt dann die BIP-Daten aufgrund großer Preisunterschiede zwischen den Ländern in eine fiktive Währung um, den PPS (Purchasing Power Standard/Kaufkraftparität). Der Grund dafür ist einfach. Wenn jemand ins Ausland ziehen möchte – zum Beispiel nach London – kommt es oft vor, dass ein höherer Verdienst zwecklos ist, wenn auch die Mieten und andere Preise höher sind. Daher werden die unterschiedlichen Preisniveaus von PPS vollständig abgezogen und zeigen den tatsächlichen Lebensstandard.

In Bezug auf den PPS-Lebensstandard liegt Budapest 150 Prozent über dem EU-Durchschnitt, während Wien und Berlin, um nur einige zu nennen, 149 Prozent bzw. 123 Prozent über dem Durchschnitt liegen. Dies deutet darauf hin, dass es laut Statistik in Budapest bessere Lebensbedingungen gibt als in namenhaften westeuropäischen Städten.

Nicht nur Budapest schnitt in der Eurostat-Statistik gut ab. Interessant ist auch, dass Budapest auf der Liste hinter der rumänischen Hauptstadt Bukarest steht, genau wie Warschau, Bratislava und Prag der ungarischen Hauptstadt vorausgingen. Somit entwickelten sich die großen Städte der mittel- und osteuropäischen Länder alle gut. So sehr, dass Prag nach Luxemburg mit einem Lebensstandard, der 205 Prozent über dem EU-Durchschnitt liegt, an zweiter Stelle steht. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Volkswirtschaften in der mitteleuropäischen Region in der Regel kapitalorientiert sind. Die Landregionen sind dazu normalerweise rückständig. In Deutschland beispielsweise leben die Menschen in fast allen Regionen über dem EU-Durchschnitt. Darüber hinaus steht Berlin in Bezug auf den Lebensstandard nicht einmal an erster Stelle. Der bayrische Raum ist in dieser Hinsicht weiter entwickelt.

Was passiert also, wenn wir den Lebensstandard in Budapest mit dem auf dem ungarischen Lande vergleichen?

Kurz gesagt können wir sehen, dass ein hohes Pro-Kopf-BIP in Bezug darauf, wie Ungarn unter schwerwiegenden regionalen Ungleichheiten leidet, überhaupt nicht für das ganze Land repräsentativ ist. Zentralungarn ist die einzige Region, die über dem EU-Durchschnitt liegt. Danach ist Westtransdanubien mit 71 Prozent des EU-Durchschnitts die beste. Die nördliche Tiefebene und Nordungarn sind zwei der ärmsten Regionen des Landes. Daten, die ein neues Bild beleuchten, besagen außerdem, dass Ungarn insgesamt 27 Prozent unter dem EU-Durchschnitt liegt.

In Bezug auf alle Länder in der EU wird die Negativliste hauptsächlich von bulgarischen Regionen dominiert. Es wurde jedoch auch ein französisches Überseegebiet aufgenommen – auf der Insel Mayotte im Indischen Ozean, wo der Lebensstandard von rund einer Viertelmillionen Menschen nur 32 Prozent des EU-Durchschnitts ausmachen.

Was sind die Mängel bei der Messung des Lebensstandards im Pro-Kopf-BIP?

In der Tat wird die Methode zur Messung des Lebensstandards vorwiegend anhand des Pro-Kopf-BIP vielfach kritisiert, da sie möglicherweise nicht auf die Wahrheit der Lebensbedingungen in einigen Ländern hinweist. Hervorzuheben ist, dass der Lebensstandard nur den Reichtum an materiellen Dingen misst, über die die Bürger verfügen, nicht die Lebensqualität.

Erstens misst das Pro-Kopf-BIP Umweltverschmutzung, Sicherheit und Gesundheit, die allesamt entscheidende Determinanten für einen hohen Lebensstandard sind, nicht effektiv. Zum Beispiel kann die Regierung die Entwicklung einer Industrie fördern, die im Rahmen ihres Herstellungsprozesses Chemikalien ausspuckt. Gewählte Beamte sehen nur die geschaffenen Arbeitsplätze und die Messung des Lebensstandards zählt nur den Wert der produzierten Waren. Die Kosten für verschmutzte Luft und Wasser sind möglicherweise erst Jahrzehnte später erkennbar.

Und am wichtigsten ist, dass bei der Pro-Kopf-Messung des BIP davon ausgegangen wird, dass die Produktion und ihre Erträge zu gleichen Teilen unter allen aufgeteilt sind. Dies liegt an der Tatsache, dass es sich um einen Durchschnitt handelt und die Einkommensungleichheit ignoriert wird. Es kann einen hohen Lebensstandard für ein Land oder eine Stadt melden, in der nur wenige Menschen an der Spitze wohlhabend sind.

(Via: Hungary Today – Márton Jász, Beitragsbild: József Balaton)