news letter

Wöchentliche Newsletter

Lehrer-Demo am 30. November

MTI - Ungarn Heute 2019.11.25.

Die Lehrergewerkschaft PSZ will eine Demonstration am 30. November abhalten, teilte die Gewerkschaftsführerin Zsuzsanna Szabó am Freitag mit. Verhandlungen mit der Regierung über Gehaltserhöhungen und eine Entlastung der Lehrer hätten sich als zwecklos erwiesen – begründete Szabó die Entscheidung.

Die Regierung sei nicht entschlossen, die Probleme des Bildungssektors zu lösen, sagte Szabó. „Von den Lehrern wird erwartet, dass sie soziale Probleme lösen, während ihnen angemessene Löhne oder Wertschätzung verweigert wird“, sagte sie.

Die Streikinitiative wird von den Gewerkschaften PDSZ, MKSZSZ, OVSZ, der christlichen Lehrergewerkschaft sowie den Gewerkschaftsverbänden SZEF und Maszsz unterstützt.

Der stellvertretende Vorsitzende der PSZ, Tamás Totyik, sagte, dass die Löhne der Lehrer trotz der Zahlen der Regierung „noch nie so weit vom nationalen Durchschnitt entfernt waren“ und fügte hinzu, dass die Löhne der Berufseinsteiger unter dem garantierten Mindestlohn lagen. Der Soziologe Elek Fazekas sagte, obwohl die Lehrer offiziell 25 Stunden pro Woche arbeiten müssten, würden zusätzliche Aktivitäten wie die Vorbereitung auf den Unterricht oder die Beaufsichtigung von Kindern diese Zahl verdoppeln.

Die Ministerien für Humanressourcen und Innovation teilten in einer gemeinsamen Erklärung mit, dass die Demonstration „den politischen Zwecken der Opposition“ und denen des „Soros-Netzwerks“ dienen würde, anstatt die Interessen von Lehrern oder Kindern zu fördern.

Die Ministerien beharrten auf ihrer Aussage, dass „mehr Geld als je zuvor“ für den Bildungssektor ausgegeben wird, einschließlich der Lehrergehälter. Sie fügten hinzu, dass die Regierung die Löhne der Lehrer um durchschnittlich 50 Prozent erhöht habe, während Lehrer in der Berufsausbildung von einer weiteren Erhöhung um 30 Prozent ab Januar profitieren würden.