Wöchentliche Newsletter

LKW mit illegalen Migranten im Südosten Ungarns gestoppt

MTI - Ungarn Heute 2020.11.26.

Die ungarische und rumänische Polizei fand bei einer gemeinsamen Inspektion 28 illegale Migranten aus dem Irak und Syrien, die sich in einem in der Türkei registrierten Lastwagen am Autobahnkreuz von Csanádpalota im Südosten Ungarns versteckt hatten, teilte der Pressechef des Polizeipräsidiums des Komitats Csongrád-Csanád am Mittwochmorgen mit.

Die rumänischen Behörden haben ein Verfahren gegen den türkischen Fahrer wegen mutmaßlichen Menschenschmuggels, und gegen die Migranten wegen illegalen Grenzübertritts eingeleitet, sagte Sándor Deák.

Regierungssprecher: „Migration ist kein Menschenrecht“ - "Hungary at first site" Journalistenkonferenz
Regierungssprecher: „Migration ist kein Menschenrecht“ -

Ungarns Regierung widersetzt sich nicht nur den europäischen Versuchen, seine Migrationspolitik zu ändern, sondern schlägt seit 2015 auch die Lösung des Problems vor, sagte Zoltán Kovács, Staatssekretär für internationale Kommunikation am Montag auf der internationalen Journalistenkonferenz „Hungary at first Site“, die von der Stiftung „Freunde von Ungarn“, Herausgeber unseres Portals organisiert wurde. In seinem Vortrag […]Continue reading

Bisher haben in diesem Jahr mehr als 35.300 Migranten einen Versuch unternommen, illegal nach Ungarn einzureisen, mehr als doppelt so viele wie 2019, sagte der Chefberater des Premierministers für innere Sicherheit, György Bakondi am Mittwoch gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender M1.

Außerdem wurden in diesem Jahr 387 Menschenhändler festgenommen, was mehr als die Summe der letzten drei Jahre ist, weil sie versucht haben, Migranten nach Westen zu schmuggeln. Illegale Grenzübergangsversuche üben „ernsthaften Druck“ auf die Strafverfolgung aus, sagte er.

(Via: MTI, Beitragsbild – Illustration: police.hu)