news letter

Wöchentliche Newsletter

LMP fordert Regierung zur Impfung von Lehrern und Sozialarbeitern auf

MTI - Ungarn Heute 2021.03.13.

Die Oppositionspartei LMP hat die Regierung aufgefordert, „Verbesserungen“ am Impfplan vorzunehmen und die Impfung von Lehrern und Sozialarbeitern zu priorisieren.

LMP-Co-Vorsitzende Máte Kanász-Nagy sagte auf einer Online-Pressekonferenz, der Impfplan sei „oberflächlich und fehlerhaft“. Es sei immer noch unklar, „wer und wann geimpft wird“, und die Angestellten wichtiger Institutionen würden im Stich gelassen, sagte er. Kanász-Nagy fügte hinzu, dass Schulen, Kindergärten und soziale Einrichtungen – Orte, an denen sich Mitglieder der Gemeinschaft versammeln – Virus-Hotspots seien.

Ungarn schließt heute für zwei Wochen
Ungarn schließt heute für zwei Wochen

Ab Montag, dem 8. März, tritt in Ungarn wegen der dritten Welle des Coronavirus ein kompletter Lockdown in Kraft. Jetzt zeigen wir Ihnen, wie sich das Leben von heute bis zum 22. März verändert. Kindergärten und Schulen werden bis zum 7. April geschlossen (bis zum Ende der Frühlingsferien). Bis 22. März müssen fast alle Geschäfte […]Continue reading

Lehrer sollten während der Schulschließung zwischen dem 8. März und 7. April geimpft werden, betonte er. Der LMP-Politiker forderte weiterhin die Regierung auf, die Löhne in diesem Sektor zu erhöhen und die 500.000 Forint (1.360 Euro) Gehaltszulage, die im letzten Jahr für Beschäftigte im Gesundheitswesen gewährt wurde, auch auf den Sozialsektor auszuweiten.

In der Zwischenzeit rief Kanász-Nagy die Öffentlichkeit dazu auf, den Impfstoff zu akzeptieren, wenn er angeboten wird, da dies der einzige Weg sei, die Pandemie zu stoppen.

(via MTI, Beitragsbild: MTI/Attila Balázs)