news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

LMP: „Orbán ist gegen die Zukunft unserer Kinder“

MTI - Ungarn Heute 2019.06.24.

Das Argument der ungarischen Regierung, dass das Veto gegen die Klimaneutralität erforderlich sei, um billige ungarische Versorgungspreise zu schützen, sei „falsch“ – so die ungarische grüne Partei LMP. Der Parteivorsitzende Péter Ungár betonte auf einer Pressekonferenz am Sonntag, dass Ministerpräsident Viktor Orbán nicht überzeugend erklärt habe, warum Ungarn gemeinsam mit Polen und der Tschechischen Republik am Donnerstag gegen das EU-Abkommen ein Veto eingelegt habe.

Ungár sagte, „echte“ Einsparungen bei den Versorgungskosten würden die Installation von Solarmodulen in allen Häusern bedeuten, wobei das Geld für die Aufrüstung des Kernkraftwerks in Paks auf Gebäudeisolierung und die Aufbringung von Finanzmitteln für die Elektromobilität verwendet würde. Die Regierung habe nichts unternommen, um die alternden Busflotten aufzufrischen, und sei in Bezug auf die Verschmutzung durch Plastik und Antibiotika untätig geblieben, fügte er hinzu. Diese Themen hätten direkten Einfluss auf die Gesundheit der Bürger.

Der Klimawandel sei eine unmittelbare Bedrohung, und „es geht um Leben und Tod“.

Das Datum für den Umbau zur „klimaneutralen“ Wirtschaft wurde nach stundenlangen Verhandlungen aus der EU-Gipfelerklärung gestrichen. Polen, Tschechien, Ungarn und Estland hatten sich gegen das verbindliche Zieldatum gewehrt. (2050). In einem Radiointerview am Freitag sagte Orbán, Ungarn sei entschlossen, den Klimawandel gemeinsam mit anderen Ländern anzugehen. Aber um die 2050-Ziele zu erreichen, müssten Anzeichen dafür vorhanden sein, dass Geld zur Verfügung gestellt wird, sagte er.

(Beitragsbild: Jody Davis – Pixabay )