news letter

Wöchentliche Newsletter

János Esterházy wurde vor 120 Jahren geboren

MTI - Ungarn Heute 2021.03.15.

János Esterházy, Leiter der slowakischen ethnischen ungarischen Gemeinschaft zwischen den beiden Weltkriegen, war „ein Märtyrer, der sowohl gegen den Nationalsozialismus als auch gegen den Kommunismus kämpfte und sein Leben für seinen Glauben gab“, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Parlaments am Sonntag anlässlich des 120. Jahrestages von Esterházy Geburtstag.

Bei einer Gedenkveranstaltung der Rákóczi-Vereinigung sagte Zsolt Németh in einer Videobotschaft, Esterházy sei „ein Freund der Polen“ und „ein herausragender Kämpfer für Menschenrechte gewesen, der sich für die Zusammenarbeit zwischen den Visegrad-Ländern engagiert“.

Németh hob Esterházys Rolle bei der Aufnahme polnischer Flüchtlinge durch Ungarn während des Zweiten Weltkriegs sowie sein Engagement für die Vertretung der christlichen Ethik in der Politik hervor.

In Warschau feierte der suffraganische Bischof Michal Janocha zu Esterházys Ehren die heilige Messe für seine Seligsprechung, seinen Frieden und seine Zusammenarbeit zwischen den mitteleuropäischen Nationen. An der Messe nahmen Zsuzsanna Orsolya Kovács, Ungarns Botschafterin in Polen, und andere Würdenträger teil.

Vor der Messe legten die Beamten Kränze an Esterházys Denkmal in Warschau.

Graf Esterházy (1901-1957), vor 1945 alleiniger ungarischer Abgeordneter im slowakischen Parlament, war ein überzeugter Verfechter der ethnischen ungarischen Gemeinschaft und erhob seine Stimme gegen jede Verletzung von Minderheitenrechten und gegen Diskriminierung.

Die tschechoslowakischen Behörden verhafteten ihn 1945 unter dem Vorwurf der Kriegsverbrechen und übergaben ihn den sowjetischen Militärbehörden. 1947 wurde er in Moskau zu 10 Jahren Zwangsarbeit verurteilt und in Abwesenheit in Bratislava zum Tode verurteilt. Zwei Jahre später lieferte die Sowjetunion den angeschlagenen Esterházy an die Tschechoslowakei aus, wo der Präsident das Todesurteil in lebenslange Haft umwandelte. Der Graf starb im März 1957 in einem Gefängnis in Mirov. Seine Asche wurde 2007 auf dem Prager Motol-Friedhof identifiziert.

(Via: MTI)