Wöchentliche Newsletter

Márki-Zay zu CNN: Orbán und Szijjártó sind gar keine Christen

Ungarn Heute 2021.10.21.

„Es ist sehr schwierig, ein autokratisches Regime zu besiegen, aber mit einer geeinten Opposition und einem harten, ehrlichen Stil ist es möglich“, sagte der gemeinsame Kandidat der Opposition gegenüber CNN.

„Flüchtlinge müssen menschlich behandelt werden, egal woher sie kommen, das wäre eine wahre christliche Politik“, sagte Péter Márki-Zay, der gemeinsame Kandidat der Opposition für das Amt des Ministerpräsidenten in der CNN-Sendung von Christiane Amanpour. Zur Flüchtlingsfrage, sagte er weiterhin, dass seiner Meinung nach trotz der Hasspropaganda, Orbáns Leute „Einwanderer und Gastarbeiter mit Aufenthaltsgenehmigung für Geld genauso anheuern, wie jedes andere europäische Land.“ (Das ist auch eine Art der Unterstützung der Einwanderung – Red..) Was er ändern würde, wäre im Wesentlichen die Abschaffung der Hasskampagne und die „humane Behandlung von Flüchtlingen, egal woher sie kommen“.

Márki-Zay will eigene parlamentarische Gruppe für seine Bewegung
Márki-Zay will eigene parlamentarische Gruppe für seine Bewegung

In einem kürzlich geführten Interview mit der regierungskritischen Népszava sagte der konservative Politiker, dass er seine Bewegung zwar nicht in eine echte Partei umwandeln wolle, aber die "Volkspartei Neue Welt" (Új Világ Néppárt - ÚVNP) vom ehemaligen Minister der ersten Orbán-Regierung József Pálinkás, soll ihre "geistige Heimat" sein.Continue reading

An einer Stelle des Interviews wurde ein früheres Interview des Moderators mit Außenminister Péter Szijjártó eingespielt, in dem er die ungarische Regierung als Hüterin des „tausendjährigen christlichen Landes“ bezeichnete. Daraufhin erklärte Márki-Zay, dass

Orbán und Szijjártó nichts Christliches an sich haben, und als praktizierender Katholik seit seiner Kindheit weiß er das genau

Amanpour fragte Márki-Zay, ob er es für möglich hält, dass Viktor Orbán im nächsten Frühjahr bei den parlamentarischen Wahlen besiegt werden kann. Márki-Zay hat dann ausführlicher darüber gesprochen, wie schwierig es ist, sich auf eine Wahl „gegen den Wind“ vorzubereiten, wo die Presse von der Regierung kontrolliert wird und wo die Regeln „von Orbán nach seinem eigenen Belieben geändert werden können“. Auf die von Amanpour geäußerte Kritik, dass Márki-Zays direkter politischer Stil, der oft mit widersprüchlichen Aussagen gespickt ist, dem von Donald Trump ähnelt, antwortete der Kandidat:

In einem Medienumfeld, in dem die Opposition kaum zu Wort kommt, muss man hart und offen sein, auch wenn dies dem ungarischen Establishment nicht gefällt

Er fügte hinzu, dass er glaubt, dass die Chancen der Opposition durch die Tatsache gestärkt wurden, dass trotz Orbáns Erwartungen, der Vormarsch der europäischen extremen Rechten ab 2019 gescheitert ist, und sogar seitdem das Gegenteil passiert ist“. Deshalb ist er der Meinung, dass es an der Zeit ist, das Orbán-Regime in Ungarn abzulösen.