news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Marosvásárhely wählt nach 20 Jahren ungarischen Bürgermeister

Borbála Verseghi-Nagy 2020.09.28.

Der Unabhängige Kandidat, der ungarische Zoltán Soós gewann die Kommunalwahlen in Marosvásárhely (Târgu Mureş). So wird die „Hauptstadt des Szeklerlandes“ nach 20 Jahren wieder einen ungarischen Leiter haben. Soós wurde von beiden ethnischen ungarischen Parteien in Rumänien, von der Demokratischen Allianz der Ungarn in Rumänien (RMDSZ) und der Ungarischen Vereinigung von Siebenbürgen (EMSZ) unterstützt. 

18 Millionen Rumänen waren aufgefordert, ihre Stimme für Bürgermeister und Regionalpräsidenten in mehr als 3.100 Siedlungen abzugeben. Entschieden wurde auch über die regionalen Parlamente und Gemeinderäte. Die ungarischen Kandidaten haben bei den Kommunalwahlen in Rumänien eine außergewöhnlich gute Leistung erreicht.

Unter anderem Csíkszereda (Miercurea Ciuc), Szatmárnémeti (Satu Mare) und Szászrégen (Rhegin) werden von nun an von ungarischen Bürgermeistern geleitet. Darüber hinaus wählten vier Landkreise in Siebenbürgen ungarische Ratsvorsitzende.

Unterschriftensammlung der Szekler wird fortgesetzt

In Szatmárnémeti erhielt die meisten Stimmen der amtierende Bürgermeister Gábor Kereskényi, der Kandidat der Partei RMDSZ. Ein weiterer RMDSZ-Kandidat, Dezső Márk gewann die Bürgermeisterwahl in Szászrég. Das Besondere an seinem Sieg ist, dass nur 27% der Bevölkerung der Stadt Ungar sind, was bedeutet, dass er weitreichende Unterstützung hinter sich sammeln konnte. Die Wähler in Nagykároly (Carei), Sepsiszentgyörgy (Sfântu Gheorghe), Kézdivásárhely (Târgu Secuiesc) und Gyergyószentmiklós (Gheorgheni) haben ebenfalls ungarische Bürgermeister gewählt.

Székelykeresztúr (Cristuru Secuiesc) und Székelyudvarhely (Odorheiu Secuiesc) haben gleichfalls ungarischen Stadtleiter gewählt, aber nicht die Kandidaten vom RMDSZ.

Darüber hinaus werden vier Landkreise, Szatmárnémeti (Județul Satu Mare), Maros (Mureș), Harghita und Kovászna (Covasna), ebenfalls von RMDSZ-Kandidaten geleitet.

Die Kommunalwahlen sollten ursprünglich im Juni stattfinden, wurden aber aufgrund der Corona-Pandemie verschoben.

(Via: Hungary Today, Beitragsbild: Hungary Today)