news letter

Wöchentliche Newsletter

Massengrab der Schlacht bei Mohács wird ausgehoben

Ungarn Heute 2020.12.10.
FIZETŐS

Die Ausgrabung des Massengrabs auf dem Areal der Nationalen Historischen Gedenkstätte Mohács wurde noch im Sommer 2020 begonnen, den Arbeiten haben sich jetzt auch die Mitarbeiter der Universität Szeged (Szegedin) angeschlossen.

Das Massengrab Nr. 3 ist das kleinste unter den derzeit bekannten fünf Gräbern bei Mohács (Mohatsch), seine Fläche beträgt fünfzehn Quadratmeter. Die Identifizierung der Knochenreste bedeute eine riesige fachliche Herausforderung für die Archäologen – betonte der Lehrstuhlleiter. Bei einer Untersuchung im Jahr 1976 haben Fachleute die Zahl der im Massengrab begrabenen Menschen auf 130 geschätzt, die derzeitigen Untersuchungen weisen jedoch auf ungefähr dreihundert Mann hin. Hundertzwanzig wurden von ihnen bereits herausgehoben, weitere achtzig wurden vor Ort in Augenschein genommen.

Laut den gesammelten Daten sind 90 Prozent der Verstorbenen junge Erwachsene im Alter zwischen 18-40 Jahren und in geringerem Umfang Jungen zwischen 14-16 Jahren, aber es wurden mutmaßlich auch ältere Männer und Frauen begraben.

Der Forscher fügte hinzu es sei eindeutig zu erkennen, dass es sich um ein Massaker gehandelt haben muss, da sich im Massengrab Menschen mit abgetrennten Köpfen befinden.

Die Forschungsarbeiten können auch zur Bestimmung des genauen Ortes der Schlacht beitragen. Die anthropologische Untersuchung des Massengrabs kann im Frühling fortgesetzt werden. Der Lehrstuhlleiter hofft, dass ein oder mehrere PhD-Studenten dieses Thema wählen werden. Mit der Ausgrabung der Überreste können sie in 3-4 Monaten fertig werden, dessen labortechnische Verarbeitung kann jedoch Jahre dauern.

In der Schlacht bei Mohács erlitt das ungarische Heer im Jahr 1526 gegen das Osmanische Reich eine vernichtende Niederlage, woraufhin die 150 Jahre dauernde türkische Besatzungszeit Ungarns folgte.

(Beitragsbild: MTI – Tamás Sóki)