news letter

Wöchentliche Newsletter

Massentests in Pécsvárad: Jeder zweite Test positiv

Ungarn Heute 2021.04.15.

In Pécsvárad, Landkreis Baranya, werden regelmäßig Menschen geimpft, aber die Massentests zeigen immer noch eine erstaunlich hohe Positivitätsrate von 50 Prozent. Einige haben die Infektion nach zwei Impfungen bekommen, wenn auch asymptomatisch. Aufgrund der Epidemie musste sogar ein örtlicher Kindergarten wieder schließen.

Nach Angaben von Bürgermeister János Zádori zeigten die Coronavirus-Tests auch bei kontinuierlichen Impfungen eine sehr hohe Positivitätsrate von 50 Prozent; Mit anderen Worten, jede zweite Person von 200 Einwohnern wurde positiv getestet. Der Bürgermeister sagte, dass es einige gibt, die die Infektion, obwohl ohne Symptome, nach zwei Impfungen bekommen haben. Außerdem gibt es einige, die sich im Dezember erholt haben, aber jetzt wieder infiziert sind.

Coronavirus - DK will Lehrer und Schüler vor der Wiedereröffnung der Schulen testen
Coronavirus - DK will Lehrer und Schüler vor der Wiedereröffnung der Schulen testen

Die oppositionelle Demokratische Koalition (DK) hat die Regierung aufgefordert, landesweite Coronavirus-Tests für Lehrer, Schüler und Schulpersonal zu organisieren, bevor die Grund- und Mittelschulen wieder öffnen. Sándor Szaniszló, der (DK) Bürgermeister des 18. Budapester Bezirks, sagte am Samstag auf einer Online-Pressekonferenz, dass die Schulen zwar am 19. April wieder geöffnet werden sollten, Lehrer und Familien bis […]Continue reading

Am Samstag stellte sich heraus, dass auch einer der Mitarbeiter des örtlichen Kindergartens infiziert war. Die Mitarbeiter sollten am Nachmittag geimpft werden:

Nach dem ersten positiven Fall haben wir uns auf die gleiche Weise getestet und zwei weitere positive Tests erhalten

sagte Zsuzsanna Voglné Horváth, Leiterin des Kindergartens.

Infolgedessen wurde klar, dass der Kindergarten geschlossen werden sollte. Seitdem haben die Behörden die notwendigen Schritte unternommen: Den Betroffenen wurde eine Quarantäne auferlegt.

(Via: Hungary Today – Máron Jász, Beitragsbild: György Varga/MTI)