news letter Our mobile application

Wöchentliche Newsletter

Microsoft-Skandal: Sozialisten fordern Untersuchung

MTI - Ungarn Heute 2019.08.13.

Die oppositionelle Sozialistische Partei hat das Parlament aufgefordert, einen Untersuchungsausschuss einzurichten, der den Kauf von Microsoft-Software durch staatliche Unternehmen prüfen soll.

Bei einer Pressekonferenz am Montag stellte Tamás Harangozó, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Partei, fest, dass Microsoft nach den Ergebnissen einer US-Untersuchung zwischen 2013 und 2015 seine Software mit großem Preisnachlass an Vertragsvermittler verkaufte, bevor staatliche Institutionen sie für vollen Preis oder noch expensiver verkauft hat. Zu den Käufern zählten die Steuerbehörde NAV und das nationale Polizeipräsidium, sagte Harangozó.

Darüber hinaus zeigten E-Mails, die in dem Fall aufgetaucht waren, dass ungarische Microsoft-Führungskräfte und die Regierung sich zu den Einkäufen beraten hatten.

Microsoft-Skandal: Olaf leitet Untersuchung ein

Die Sozialistische Partei fordert die Einsetzung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses, der sich mit der Angelegenheit befasst, und hat sich an die Leiter von zehn Regierungsstellen, Ämtern und Behörden sowie Ministerien gewandt, um die Schlichtungsstelle für das öffentliche Beschaffungswesen zu überprüfen – teilte Tamás Harangozó mit.

Er forderte auch Premierminister Viktor Orbán auf, sich über die Angelegenheit zu äußern, „da er in einen internationalen Korruptionsskandal verwickelt ist“.

(Beitragsbild: 24.hu)